News 19.02.2004, 00:15 Uhr

IDF Fall 2003: Jedem seine Funkfestplatte

Am ersten Tag des Intels Developer Forums gabs einen Seitenhieb gegen AMD und Visionäres zum Thema Wireless.
Das Intel Developer Forum (IDF), Herbst 2003: zu Gast im Convention Center von San José, CA
In ferner Zukunft werden Sie mit einer Harddisk mit Funk in der Handtasche einkaufen gehen. So jedenfalls wünscht sich dies Entwickler Roy Want aus der Research & Developement (R&D)-Abteilung Intels. Der so genannte Personal Server wurde am ersten Tag des Intel Developer Forums (IDF), das halbjährlich in Kalifornien, USA stattfindet, der versammelten Presse vorgestellt und ist Intels Vision von zukünftigem Wireless Computing.
Die Idee hinter dem Personal Server, der etwa Zigarettenschachtel-Grösse haben soll, geht von zwei Bedingungen aus: Auch in Zukunft hält der Preiszerfall bei Massenspeichern an und die verfügbaren Speichermedien werden weiterhin immer mehr Daten beherbergen. Der Personal Server soll mittels Bluetooth oder WLAN zu anderen Endgeräten kommunizieren. Das Gerät ist nichts anderes als ein Webserver. Darüber sollen Sie dann Daten aller Art austauschen - von Fotos, Musik bis hin zu Kreditkarten-Transaktionen, Ticketreservationen oder Fahrkarten. Einen Bildschirm gibts nicht - als Display-Ersatz hat man bei Intel an eine Armbanduhr gedacht - je nachdem, wie sich die Cyber-Mode entwickelt, könnte man auch an normale Kleider denken. Der Personal Server soll weniger ein MP3-Player sein, sondern ein Universal-Gerät, das mit möglichst vielen verschiedenen anderen Endgeräten drahtlos kommuniziert.
"64-Bit braucht niemand"
Nachdem sich die Techniker der Entwicklungs-Abteilung von Intel über Ihre Zukunfts-Träume auslassen durften, kam Pat Gelsinger, CTO und Senior Vice President von Intel, auf Handfestes zu sprechen. Während Apple bereits einen 64-Bit-Prozessor im Desktop-Bereich auf den Markt brachte und AMD noch dieses Jahr dasselbe tun wird, bleibt Intel bei 32-Bit-Prozessoren. Laut Gelsinger braucht im Desktop-Bereich niemand 64-Bit - und dies noch einige Jahre.


Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.