News 15.08.2019, 12:00 Uhr

Kommentar: Kunden müssen selber aktiv werden – sowas nervt

UPC modernisiert Hardware und tuned die Internetgeschwindigkeiten der Kunden – will aber mehr Geld. Was wirklich stresst: dass die Kunden selber aktiv werden müssen.
Änderungen vorbehalten – diese Worte stehen unter jedem Produkt, jeder Leistung, für die Geld fällig wird. So verwundert es nicht, dass Preise für Dienste auch im Dienstleistungsbereich, wie hier bei UPC, gelegentlich ändern.
Das Opt-out-Prinzip ist dabei eine besonders mühsame Form der Preisänderung: Man kriegt diesen und jenen Mehrwert und zahlt dafür aber mehr – meist eine verschwindend kleine Summe. Trotzdem ... Wenn man sich überlegt, dass man diesen Mehrwert weder will noch braucht, ist es schade um jeden Franken. Zudem existiert das vorherige Angebot in dieser Form und/oder zu diesem Preis gar nicht mehr.
Zudem ist man gezwungen, sich damit zu befassen – denn man muss aktiv widersprechen, wenn man dieses neue Angebot nicht möchte. UPC ist damit nicht allein. Auch Konkurrent Swisscom hat diese Taktik schon angewandt. Leider ist das gang und gäbe ... und nicht gerade kundenfreundlich.


Kommentare

Avatar
speedy2008
15.08.2019
Kunden müssen selbst aktiv werden... UPC erneuert die Soft- und Hardware und zwingt den Kunden, mitzuziehen, gegen eine happige Abo-Preis-Erhöhung (Fr. 10.--)! Schön frech, dazu noch ein harmloser Flyer, der 1 Monat zuvor 3 Abos anbietet, ohne den Abobeginn zu nennen (ab 3.7.19). Als der Flyer kam, dachte ich: "Geht mich nichts an." Als ich dann aber wegen meiner Horizon-Box anrufen musste Ende Juni, wurde mir nach dem Support gleich noch das neue Abo schmackhaft gemacht. Bisher liess mich jeder Versuch von upc auf ein neues Abo umzusteigen kalt. Diese Supporterin aber wies mich darauf hin - bei upc gibt's wenige kompetente Supporter, und wenn man einen kompetenten an die Strippe bekommt, dann blockt man nicht ab -, dass ich ab 3.7.19, ohne neues Abo, den neuen Abo-Preis zur alten Technik (Horizon-Box) samt Programmpaket (wieviel, keine Ahnung, ca. 109 oder so?) bezahlen müsste. Auf dem Flyer standen weder der Zeitpunkt, Beginn des Abos, noch die Details zum neuen Abo. Klar, auf der Website schon, aber wer schaut sich parallel zum Flyer die Website an? Also akzeptierte ich zähneknirschend das neue Abo mit neuem Programmpaket (ca. 200) und TV Box, versicherte mich aber, ob ich diese an meinem alten Fernseher mit Scart-Anschluss anschliessen könne, und zwar wiederholt. Die kompetente Supporter meinte, sie verstehe meine Skepsis, aber ich könne beruhigt sein, upc habe für solche Kunden mit alten TVs vorgesorgt: mit einem Mini-Scart-Anschluss. Als sie mich noch fragte, wie gross (?!) mein Scart-Anschluss sei, und ich ihr die Masse angab (so ca. 5 cm), meinte sie, das müsse gehen. Ich müsse einfach anrufen, nachdem die Box angekommen sei. Machte ich, als die Box 2 Wochen später kam. Wartete 2 Tage, rief dann nochmals an. Diesmal kein kompetenter Support, nur Entgegennahme. Dann wartete ich wieder 2 Tage. Immer noch kein Anschluss. Dieses Spiel zog sich 3 Wochen lang hin, ich rief ca. 20 Mal (!) an und wurde jedes Mal informiert, dass der Mini-Scart express gesandt werde oder wurde (die haben ein Puff bei upc!). Auf jeden Fall wurde ich plötzlich, nach 14 Tagen von meiner alten Horizon-Box abgehängt. Als ich fragte, warum, meinte upc: Sie haben eine neue Box, die Sie nach Erhalt aktivieren hätten sollen. Ohne sofortige Aktivierung erfolgt das 2 Wochen von "upc aus!" "Wie das", fragte ich. "Wie kann ich eine Box anschliessen ohne richtiges Kabel?" Auf jeden Fall musste ich dann 1 Woche übers Internet TV schauen, nur weil upc nicht automatisch das "richtige" Kabel im Starter-Kit hatte! Ende Juli dann - 4 Wochen nach Bestellung - kam dann das Kabelchen, aber nicht express, sondern B-Post. Also wirklich! Eine bodenlose Frechheit von upc, den Kunden hinzuhalten, falsche Versprechungen abzugeben (neueste Technik) und dann im Regen stehen zu lassen! Der Gipfel war, dass mir eine der europäischen Supporter vorschlug, zum nächsten MediaMarkt zu gehen und mir das Kabel dort zu beschaffen. Dieses Kabel ist nirgends erhältlich, nur online bei ausgesuchten Händlern, die man erst finden muss! Die Supporterin hatte wahrscheinlich gar keine Ahnung davon, was ein Scart-Anschluss ist, geschweige denn, warum ich den unbedingt brauche. Die kompetente Supporterin meinte damals, als sie mich zum Umstellen auf die neue Technik/Abo überredete: "upc berücksichtigt mittlerweile den Umstand, dass es immer noch viele Kunden mit Scart-TVs gibt. Wenn Sie die Box erhalten, rufen Sie an und 2 Tage später haben Sie den Anschluss." Von wegen, wie mein Beispiel zeigt. Ich gehöre also zu den überaktiven Kunden. Was, wenn ich eine Seniorin gewesen wäre, die keine Ahnung von so was hat und nicht wie ich als "Bullterrier" am Ball geblieben wäre? Selbst im upc-Shop hätte ich mein Kabelchen nicht erhalten; das ist von denen gar nicht bestellbar.... Vor der Horizon-Box hatte ich einen Umwandler, das Abo kostete mich damals (2015) noch knapp Fr. 59.-- (TV, Telefon & Internet). Dann wurde es auf Fr. 69.-- erhöht. Als ich mich zur Horizon-Box (zähneknirschend) entschloss, kam's auf Fr. 79.-- oder 89.--- zu stehen. Und jetzt plötzlich knapp Fr. 100.--! Also wirklich. Wenn's so weitergeht, dann kostet es eines Tages Fr. 120.--, also das doppelte, das ich jahrelang bezahlt habe, dafür dass ich wenig telefoniere und kaum TV schaue, ausser Nachrichten. Eine Frechheit, und dazu noch inkompetente Supporter, die europaweit agieren. Was gibt es aber für Alternativen?

Avatar
adyk
15.08.2019
upc das nervt die Alternative Abo bei upc sofort kündigen auf den nächst möglichen Kündigunstermin

Avatar
speedy2008
15.08.2019
Guter Vorschlag, aber bei wem dann anmelden? Wenn schon auch Swisscom ähnlich reagiert wie upc? Bei der Swisscom (Mobile-Abo) habe ich aber immer noch das Gefühl, auf kompetente Supporter zu treffen. Mittlerweile habe ich mich aber an die "Inkompetenz" bzw. die Menagerie der upc - in einem Forum meinte ein verärgerter Kunde, die upc komme ihm wie eine "Menagerie ohne Dompteur" vor - gewöhnt (15 J. +), die mir vielleicht bei einem neuen Anbieter fehlen würde. Meine regelmässige Portion an Ärger sozusagen. Wer sagt denn, dass das bei einem Konkurrenten besser würde?

Avatar
gucky62
16.08.2019
Den Provider zu wechseln ist sicher eine Variante zu reagieren, wenn man Alternativen am Standort hat. Wobei alle der grösseren Anbieter dasselbe Spielchen mit den Kunden spielen. Da ist wohl keiner besser als der andere. Das die Firmen marktorientiert agieren gehört zur Marktwirtschaft, aber die Art ist doch öfters inakzeptabel. Rechtlich wird kaum jemand dagegen vorgehen, da der Kosten/Nutzen-Aufwand zu gering ist. Damit rechnen die Anbieter jedoch. Bei kleineren Anbietern ist das je nachdem noch etwas besser. Je nach Ansprüchen gibt es ja einige Alternativen. Das die Firmen Geld verdienen wollen gehört zu unserem Wirtschaftssystem, aber manche (gerade die Grösseren) übertreiben es regelmässig. Mit UPC/CC mussten wir uns hier leider auch schon intensiv rumärgern mit grenzwertigen Strategien von Seiten der Firma, was dann aber auch rechtliche Konsequenzen für diese hatte. Gruss Daniel