News 20.05.2016, 11:27 Uhr

Polizei tarnt sich als Google-Mobil

Jux oder bewusste Tarnung? Der Polizei droht jetzt selber Ärger mit dem Gesetz.
Der Schuss ging nach hinten los: Einige Polizeibeamte tarnten ihr Einsatzfahrzeug als Wagen von Google Street View. Diese Autos sind in den USA schon fast Alltag und für das Bildmaterial des Webdienstes Street View zuständig. 
Die Beamten dachten wohl, sie fallen weniger auf und können so einige Geschwindigkeitsbussen verhängen – es handelte sich dabei nämlich um eine Einheit der Verkehrsüberwachung der Pennsylvania State Police. 
WTF? Pennsylvania State Police license plate reader SUV camouflaged as Google Street View vehicle. pic.twitter.com/0z4yo2rVoR
— matt blaze (@mattblaze) 11. Mai 2016
Dumm nur, dass dies einem Passanten auffiel, sah der Wagen dem Original-Google-Auto nicht sehr ähnlich. Matt Blaze, so der Name des Passanten, meldete dieses Vorkommnis sogleich auf Twitter. Sowohl Google als auch die zuständige Polizeistelle bestritten, dass es sich dabei um einen Wagen aus dem eigenen Haus handelte. 
Matt, this is not a PSP vehicle. If this is LPR technology, other agencies and companies might make use of it. https://t.co/ekJrN4lF2h
— PA State Police (@PAStatePolice) 11. Mai 2016
Später gab die Polizei dann aber zu, dass es offenbar doch ein getarntes Polizeiauto gewesen sei, dass die Beamten aber ohne Einwilligung ihrer Vorgesetzten gehandelt haben. Diese könnten nun viel Ärger für die unbefugte Nutzung eines Firmenzeichens bekommen. 


Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.