News 08.01.2013, 12:53 Uhr

Ultrabooks: Touchscreen bald Standard

Intel hat angekündigt, künftig nur noch Ultrabooks mit Touchscreens zulassen zu wollen. Ausserdem hat der Chipgigant den ersten Atomprozessor mit vier Kernen für Tablets vorgestellt.
In Zukunft sollen sämtliche Ultrabooks über Touchscreens verfügen. Dies soll Intel-Vizepräsident Kirk Skaugen gemäss ZDNet anlässlich der CES in Las Vegas gesagt haben. Konkret habe er angekündigt, dass alle Ultrabooks mit Intel-Core-Prozessoren der vierten Generation (Codename Haswell) standardmässig mit berührungsempfindlichen Bildschirmen ausgestattet sein werden.
Aktuell sind Ultrabooks mit Touchscreens noch in der Minderheit, doch kommen immer mehr entsprechende Modelle auf den Markt. Enttäuschten die von Intel geprägten Ultrabooks im Jahr 2012 noch mit schwachen Absatzzahlen, könnte gerade die Kombination der leichten und mobilen Notebooks mit Touchscreens und dem für die Bedienung am Bildschirm optimierten Windows 8 dieser Gerätekategorie Aufschwung bringen. Konvertible Ultrabooks mit Touchscreens könnten zudem den nach wie vor boomenden Tablets etwas den Wind aus den Segeln nehmen.
Gemäss Kirk Skaugen sind die Prozessoren der nächsten Intel-Core-Generation Haswell speziell für Ultrabooks entwickelt worden und sollen den kompakten Notebooks deutlich längere Akkulaufzeiten bescheren – bis zu neun Stunden im Dauerbetrieb. Erste Modelle mit Haswell-Prozessoren kommen im Frühling auf den Markt.
Erste Atom-CPU mit vier Kernen
Anlässlich der CES enthüllte Intel zudem ein neues SoC (System on a Chip) mit dem Codenamen «Bay Trail», das im 22-Nanometer-Verfahren hergestellt wird und für den Einsatz in Tablets prädestiniert sei. Es handelt sich dabei um den ersten Quad-Core-Atom-Prozessor von Intel. Die Rechenleistung von Bay Trail soll mehr als doppelt so hoch sein wie die des derzeit schnellsten Atom-Prozessors für Tablets. Die ersten Tablets mit Bay Trail sollen zum Weihnachtsgeschäft 2013 auf den Markt kommen.


Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.