News 13.09.2016, 08:44 Uhr

Was Microsoft Ende Oktober vorstellen könnte

Microsoft soll für Ende Oktober eine neue Surface-Produktkategorie planen. Gerüchte zu einem angeblichen Office-Rechner mit Codenamen «Cardinal» verdichten sich.
Gerüchte zu einem angeblichen Office-PC von Microsoft machten schon einmal die Runde. Ende Oktober soll nun Microsoft eine Pressekonferenz abhalten. Ob dort auch neue Windows-Mobile-Geräte vorgestellt werden, steht nach wie vor im Raum. Wozu sich aber mittlerweile die Hinweise verdichten: Ein möglicher All-in-One-Rechner mit Projektnamen «Cardinal» könnte tatsächlich vorgestellt werden. Das glaubt Mary Jo Foley, eine Microsoft-nahe Insiderin von ZDNet. Dabei könnte es sich, wie zuvor von Windows Central angedeutet, um eine Consumer-Version des riesigen Grossleinwandrechners Surface Hub handeln. Der bis zu 85 Zoll grosse und 127 Kilogramm schwere Business-Bruder mit einem Strassenpreis von bis zu 23'680 Franken fungiert im Geschäftsumfeld bereits als digitale Wandtafel für Konferenzräume.

Drei verschieden grosse Desktop-PCs möglich

Der Office-PC für Privatanwender soll angeblich in etwas kompakterer Form auf den Markt kommen. Vermutet werden drei Bildschirmdiagonalen (21, 24 und 27 Zoll). In Klammern merkt Foley jedoch an, dass sie sich nicht sicher sei, ob «Cardinal» wirklich für die finale Produktbezeichnung steht. Zudem sei noch ungewiss, ob zum Marktstart alle Bildschirmgrössen erhältlich sein werden. Weitere Details, etwa zur Hardware oder zur Bauweise, sind nach wie vor nicht bekannt. Lediglich Patenteinträge und Skizzen von Microsoft lassen mögliche Rückschlüsse auf das Design zu, wonach der All-in-One-PC doch sehr an das iMac-Design angelehnt wäre.
Eine mögliche Skizze des Surface Cardinal von einem Microsoft-Patenteintrag
Quelle: pdfaiw.uspto.gov

Weitere OEM-Geräte denkbar am Oktober-Event

Jedoch will Foley vernommen haben, dass von weiteren Neuankündigungen wie einem Surface Book 2 oder einem Surface Pro 5 nicht die Rede sein kann. Mit Nachfolgegeräten dieser Linie sei erst ab Herbst 2017 zu rechnen. Auch ein angebliches «Surface Phone» soll erst später das Licht der Welt erblicken. Eher denkbar, so glaubt die ZDNet-Autorin, seien weitere Geräte anderer Hersteller, die im Rahmen des Oktober-Events vorgestellt werden.

Autor(in) Simon Gröflin


Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.