Firmenlink

ESET

 

Google entzieht dem Mate 30 die Installationsrechte

Huawei hat wohl das Nachinstallieren der Google-Apps beim Mate 30 selbst ermöglicht, und wird gleich sanktioniert: Google entzieht dem Spitzenmodell die «SafetyNet»-Zertifizierung. Google-Apps kommen nicht mehr aufs Smartphone. Eine Katastrophe.

von Daniel Bader 02.10.2019
Daniel Bader: Stellv. Chefredaktor PCtipp Daniel Bader: Stellv. Chefredaktor PCtipp Zoom Es ist keine Lösung in Sicht – zumindest nicht für Europa und weite Teile der Welt. Huaweis gesamte Mate-30-Serie sitzt dort in den Startlöchern, und keiner weiss, wie lange noch. Warum? Weil das Spitzenmodel, als erstes Huawei-Handy, direkt von den Sanktionen der US-Regierung betroffen ist, und ab Start ohne Google-Dienste wie (Maps, Drive, YouTube etc.) oder auch WhatsApp respektive Instagram ausgeliefert wird. Aufgrund des ebenso fehlenden Play Stores lassen sich die Apps auch nicht über diese Applikation nachinstallieren.

Keinerlei Zugeständnisse: Die US-Regierung wiederum bleibt hart und weicht keinen Zentimeter von ihrer Stossrichtung ab. Es kann sogar noch schlimmer kommen, denn neues Ungemach droht in eineinhalb Monaten: Denn am 19. November endet auch die dreimonatige Verlängerungsfrist (PCtipp berichtete), wie das «Deputy Assistant Secretary of State» (Teil des amerikanischen Aussenministeriums) auf eine Anfrage des Nachrichtendienstes Bloomberg bestätigte. Und die soll nicht nochmals verlängert werden. Huawei dürfte dann u.a. keine Hardware-Komponenten mehr von US-amerikanischen Firmen beziehen. Zudem denkt man, so Rob Strayer, Sprecher des entsprechenden Ministeriums, darüber nach, «gewisse Strafen für Verbündete einzuführen, die nicht beim 5G-Ausbau auf Huawei verzichten».

Hintergrund: Das damals ausgehandelte Moratorium selbst ist wiederum hochbrisant. Denn Google selbst hatte gegen das Vorgehen der US-Regierung interveniert und starke Sicherheitsbedenken geäussert, da ein sofortiges Stilllegen von Huawei-Geräten zur massiven Gefährdung der inneren Sicherheit führen könnte.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Verpasste Chancen

Seite 1 von 5
       
       

    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.