Schweizer Antwort auf Kindle und Co.

Die in Zug beheimatete Imcosys präsentiert mit dem imcoV6L einen E-Reader auf Android-Basis, der laut Firmenangaben als «offen» gelten darf.

von Jens Stark 08.10.2013
Auf dem imcoV6L von Imcosys lassen sich Android-Apps frei installieren Auf dem imcoV6L von Imcosys lassen sich Android-Apps frei installieren Zoom Denn auf dem mit der E-Ink-Displaytechnik ausgestatteten imcoV6L können Benutzer individuelle Apps frei installieren, sei es ein E-Mail-Programm, Dropbox oder eine Wettervorhersage-App.

Daneben unterstützt der E-Reader auch zahlreiche Medienformate, so mit Adobe DRM geschütze E-Bücher sowie EPUB-Files und PDF. Auch mit MP3- und WMA-Dateien kommt das Gerät klar. Somit eignet sich der imcov6l auch für die Ausleihe von E-Büchern und DRM-Geschützten Hörbüchern über den Onleihe-Dienst, an dem sich auch zahlreiche Schweizer Stadt- und Dorfbibliotheken (Liste der teilnehmenden Gemeinden) beteiligen.

Weitere technische Eckdaten des E-Readers der Zuger Imcosys ist ein sechs Zoll messendes E-Ink-Display mit einer Auflösung von 1024 mal 758 Punkten sowie Frontbeleuchtung, ein mit 1 GHz getakteter Rockchip sowie 256 Megabyte RAM und WiFi-Anschluss. Intern steht ein 4 Gigabyte fassender Speicher zur Verfügung, der mit Hilfe des microSD-Anschlusses um 32 Gigabyte erweitert werden kann.

Der imcov6L ist mit Rückabdeckungen in verschiedenen Farben erhältlich und kostet 129 Franken.


    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.