Snapdragon 835: Wegweisend für mobile Geräte?

Qualcomm hat sein neues Chipset vorgestellt. Snapdragon 835 wurde für Machine-Learning-Anwendungen optimiert. Was heisst das?

von Stefan Bordel 13.01.2017

Der neue Top-Prozessor aus dem Hause Qualcomm soll sich speziell für die Ausführung von Machine-Learning-Anwendungen eignen. Hierzu hat der Hersteller seinen Snapdragon 835 für Googles TensorFlow-Framework optimiert. Dabei handelt es sich um eine Open-Source-Software-Bibliothek, die Entwicklern Werkzeuge zum Erstellen eigener intelligenter Anwendungen und Cloud-Dienste zur Verfügung stellt.

Effizienz im Vergleich Effizienz im Vergleich Zoom© Qualcom

Die Verarbeitung der TensorFlow-Inhalte übernimmt der sogenannte Hexagon 682 DSP (Digital-Signal-Prozessor), eine separate Chipeinheit, die speziell für die Bearbeitung von Audio-, Bild- und Videomaterial zuständig ist und dadurch den eigentlichen Prozessor sowie die Grafikeinheit entlasten soll. Dank der optimierten TensorFlow-Unterstützung führt dieser Co-Prozessor Machine-Learning-Prozesse bis zu 8-mal schneller und bis zu 25-mal energieeffizienter aus als die herkömmliche CPU-Einheit. In der Praxis kann hierdurch beispielsweise eine intelligente Bilderkennung, wie sie Google Fotos bietet, in kürzerer Zeit mehr Inhalte genauer identifizieren. Für weitere Optimierungen stellt Qualcomm OEM-Partnern ein spezielles Software-Framework zur Verfügung, das eine noch präzisere Ansteuerung des Chipsets erlaubt.

Das Chipset für smarte Assistenten

Mit dieser Technologie dürfte der Snapdragon 835 gut gerüstet für die Anforderungen mobiler Geräte, das Smart Home und das Internet der Dinge sein. Die Themen künstliche Intelligenz und Machine Learning dominierten bereits die diesjährige CES in Las Vegas, die einen Ausblick auf die technologische Marschrichtung dieses Jahres lieferte. Smarte Assistenzsysteme dringen zunehmend ins Smart Home sowie in vernetzte Fahrzeuge vor und ersetzen dort klassische Bedienelemente durch Sprachsteuerung. Optimierte Hardware soll dabei sicherstellen, dass das vernetzte Abenteuer nicht im Fiasko endet.

Neben des smarten Co-Prozessors hat Qualcomms neues Top-Chipset auch viele weitere Highlights zu bieten. So wird der Snapdragon 835 etwa erstmals im 10-Nanometer-Design gefertigt, was eine kleinere Baugrösse bei gleichzeitig niedrigerem Energiebedarf erlaubt. Im Gegensatz zu den vierkernigen Vorgängern bietet das 64-Bit-Chipset wieder acht Prozessorkerne in Qualcomms Kryo-Design, die mit bis zu 2,45 GHz takten. Als Grafiklösung kommt eine Adreno-540-GPU zum Einsatz, die bis zu 25 Prozent schnelleres Rendering erlauben soll. Auch bei den unterstützten technologischen Standards geht der Hersteller keine Kompromisse ein. So bietet der Snapdragon 835 beispielsweise Support für den neuen WLAN-Standard 802.11 ad im 60-GHz-Band, Bluetooth 5 sowie den verlustfreien Audiocodec aptX HD.


    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.