News 21.03.2003, 12:15 Uhr

Hackergruppe kündet «Cyber-Krieg» an

Letzte Nacht platzierten Hacker auf fast 400 Websites Anti-Kriegs-Slogans. Wie die Angreifer mitteilten, soll dies erst der Anfang weiterer Cyber-Attacken sein.
Hinter dem Angriff steckt laut der Sicherheits-Site SecurityFocus [1] die proislamische Hackergruppe Unix Security Guards (USG). Zu ihren Mitgliedern sollen unter anderem Hacker aus Ägypten, Marokko, Kuwait und Indonesien zählen. In dem so genannten "Mass-Defacement" seien die Hauptseiten von annähernd 400 Homepages mit arabischen und englischen Antikriegs-Slogans ersetzt worden. Ausserdem hätten die Angreifer verkündet, dass dies erst der Beginn einer neuen Ära des Cyber-Kriegs sei. Weitere Attacken würden folgen. Die USA mache auf der Welt was sie wolle; die USG mache dasselbe im Internet, bis die USA den Krieg beende. Bei den gehackten Homepages handelte es sich vor allem um .com- und .net-Domains. Eine genaue Liste der betroffenen Websites findet sich auf Zone-H.org [2].
Wie ein Sicherheitsexperte gegenüber SecurityFocus ausführte, hat es auch bei früheren internationalen Konflikten jedes Mal vermehrt politisch motivierte Hackerangriffe gegeben. Eine starke Zunahme von Internet-Attacken auf amerikanische und englische Webseiten sei deshalb mit grosser Sicherheit zu erwarten.


Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.