News 18.06.2001, 10:15 Uhr

Kriminalität im Netz nimmt stark zu

Das amerikanische Computer Security Institute veröffentlichte kürzlich seine in Zusammenarbeit mit dem FBI erstellte Studie «Computer Crime and Security Survey».
85 Prozent der vom Computer Security Institute befragten Institution und Unternehmen haben in den vergangenen zwölf Monaten Sicherheitslücken in ihren Systemen entdeckt. 74 Prozent mussten sogar finanzielle Verluste in Kauf nehmen. Die Internetverbindung ist bei 70 Prozent der Befragten ein beliebter Angriffspunkt.
Bei 40 Prozent drangen Unbefugte von aussen in das Netzwerk ein. Bei über einem Drittel wurden die Server derart massiv mit Anfragen bombardiert, dass sie vorübergehend nicht erreichbar waren (Denial of Service).
91 Prozent der befragten Institutionen und Firmen stellten bei den Mitarbeitenden Missbrauch des Internetzugangs fest: Das Internet wird zur Beschaffung von Pornografie missbraucht oder die E-Mail-Programme werden für unzulässigen Datenverkehr genutzt.
Alle erfragten sicherheitsrelevanten Aspekte des Internet-Missbrauchs haben im Vergleich zu den Vorjahren zugenommen. An der Umfrage nahmen 538 amerikanische Institutionen und Unternehmen teil.


Autor(in) Beat Rüdt


Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.