News 21.12.2009, 09:36 Uhr

Schweizer Webadressen sind sicher

Gemäss einer Studie von McAfee sind Schweizer Internetadressen mit der Endung .ch sicher. Dennoch gibt es bessere. Kamerun ist am unsichersten.
Das Risiko, sich beim Surfen einen Computervirus einzufangen, beträgt beispielsweise beim Besuch einer Webseite aus Kamerun (.cm) beträchtliche 69,7 Prozent. Kamerun ist somit Spitzenreiter unter den gefährlichsten URL-Endungen. Ebenso unsicher sind die Endungen .com (Commercial), .cn (China), .ws (Samoa), .info und .hk (Hong Kong).
Zu den fünf Top-Level-Domains mit dem geringsten Risiko zählen .gov (Governmental), jp. (Japan), .edu (Educational), .ie(Irland) und .hr (Kroatien).
Von allen getesteten Websites weltweit werden gemäss McAfee 5,8 Prozent als unsicher eingestuft. Auch Schweizer Webseiten sind sicher. Das Risiko, sich beim Surfen einen Virus einzufangen, beträgt gemäss McAfee-Studie 0,3 Prozent. Damit landen die eidgenössischen Webendungen auf dem zehnten Platz der sichersten.
Die komplette Studie «Mapping the Mal Web – The World’s Riskies Domains» finden Sie hier als PDF (Englisch).


Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.