News 20.11.2003, 13:30 Uhr

SpamCop hat Käufer gefunden

Der Netzwerkkonzern IronPort Systems will angeblich die Anti-Spam-Firma SpamCop aufkaufen und einen siebenstelligen Betrag in das Unternehmen investieren.
SpamCop [1] ist ein Betreiber von so genannten Anti-Spam-Blacklists. Auf solchen "Schwarzen Listen" werden die Versender von Massenmails aufgeführt, damit deren unerwünschte Nachrichten herausgefiltert werden können. Anscheinend hat IronPort Systems [2] vor, SpamCop aufzukaufen. Dies liessen auf jeden Fall dem Netzwerkkonzern nahestehende Quellen verlauten. Der Deal soll am 25. November bekannt gegeben werden. In dessen Rahmen plant IronPort Systems angeblich auch, mehr als eine Million Dollar in SpamCop zu investieren. Der Dienst soll der Öffentlichkeit weiterhin kostenlos zur Verfügung stehen.


Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.