Partnerzone Kaspersky 30.06.2020, 08:47 Uhr

Nach vorne Dramaserie, hintenrum Virendrama

Downloads sind ein fixer Teil des Internets. Es ist so einfach wie nie, digitale Inhalte zu teilen – einige davon sind auch illegale Kopien. Gerade TV-Serien sind äusserst beliebt und müssen gerade deshalb ernst genommen werden, was die Verbreitung von Malware angeht.
Torrent- und ähnliche Downloads für TV-Serien sind oft verlockend, können aber hinterrücks fiese Malware auf Ihren Computer laden
(Quelle: Shutterstock )
Während sie für einige Branchen ein Problem darstellen, konnten andere dank ihnen überhaupt erst ins Leben gerufen werden: Illegale Downloads oder solche in einer rechtlichen Grauzone wurden wohl von fast allen aktiven Internetnutzern schon mindestens einmal getätigt. Doch gerade dann, wenn keinerlei Kontrollinstanz für die tatsächlichen Inhalte dieser Downloads besteht, kann man sich in Nullkommanichts schädliche oder mindestens nervige Malware einfangen. Wie immer warten Cyberkriminelle am liebsten dort, wo am meisten potenzielle Opfer gefunden werden können, und gerade illegal verbreitete Fernsehserien sind weltweit überaus beliebt.
Die Experten von Kaspersky führten hierzu vor einem Jahr eine Studie durch, um den tatsächlichen Anteil von Malware aufzudecken. Zunächst besuchten sie Bewertungsseiten wie «IMDB» und «Rotten Tomatoes», um die 31 beliebtesten Serien ausfindig zu machen. Über ihre Kaspersky-Security-Network-Server, welche anonymisierte Daten von Kaspersky-Nutzern zu gefundener Malware sammeln und auswerten, erhielten sie Statistiken über die am meisten gefundenen Schadprogramme, welche mit Torrent-Downloads dieser Serien mitverpackt wurden. Ganz vorne dabei war unter anderem der sogenannte WinLNK-Trojaner: Ist beim Download eine .lnk-Datei dabei, welche vorgibt, weitere spannende Informationen zur Serie zu bieten, ermöglicht das Ausführen dieser Datei dem Trojaner vermutlich den Download weiterer Malware. Weiter gefunden wurde auch «Adware», also Programme, welche Ihnen ungewollt Werbung anzeigen, und «Downloader», welche hinter dem Rücken des Benutzers weitere fragwürdige Downloads vollziehen. Auch wenn das alles nicht allzu gefährlich klingt, könnte man so noch schädlicheren Programmen Tür und Tor öffnen.
Der sicherste Weg, diese Gefahren zu umgehen, ist die exklusive Verwendung legitimer Streaming- und Downloaddienste. Die kosten zwar, werden dafür aber auf ihre Virenfreiheit kontrolliert. Darüber hinaus ermöglichen Sie mit Ihrem finanziellen Beitrag die Produktion zusätzlicher spannender Blockbuster. Für entspannte Rundumsicherheit für Ihre Geräte ist Kaspersky Internet Security ein grossartiges Tool: Die Softwaresuite überprüft unter anderem jeden Download auf seine Virenfreiheit und blockiert Internetquellen, welche zuvor als schädlich markiert wurden – und noch vieles mehr. So können Sie unbeschwert «Vikings» oder «Space Force» bingewatchen, ohne dass jemand hinterrücks ihre Daten beschädigen kann.
Kaspersky Internet Security
Quelle: Kaspersky
Passt auf Ihre Daten auf, während Sie Ihre Lieblingsserie geniessen: Kaspersky Internet Security. PCtipp-Leser sparen 30%, wenn sie hier bestellen und den Code pctipp30 verwenden.

Autor(in) Kaspersky Schweiz

Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.

Das könnte Sie auch interessieren