Firmenlink

ESET

 

Bilanz-Telekom-Rating: Tops und Flops

Die neuste Ausgabe des alljährlichen Telekom-Ratings der Bilanz birgt gegenüber dem Vorjahr massive Veränderungen. Die Swisscom etwa gewinnt im Bereich Mobiltelefonie, verliert aber in allen anderen Sparten deutlich.

von Hannes Weber 13.09.2011

Das neue Schweizer Telekom-Rating der Bilanz, auch dieses Jahr vom Beratungsunternehmen Ocha durchgeführt, birgt einige Überraschungen. Im Bereich Mobiltelefonie wurde etwa Orange vom ersten auf den dritten und letzten Platz verdrängt und musste sich fast in allen Kriterien der Konkurrenz geschlagen geben. Währenddessen kletterte Sunrise auf den zweiten und die Swisscom auf den ersten Platz des Ratings. Die Swisscom liegt heuer in allen Bewertungskriterien ausser im Preis vorne. Sunrise ordnet sich im neusten Bilanz-Rating meist zwischen den beiden Konkurrenten ein, kann aber immerhin die Kategorie «Preis» für sich entscheiden.

Festnetz und Internet: Keine Chance für Swisscom und Co.

Im Bereich Festnetz dominieren VoIP-Anbieter vor traditionellen Telefonanbietern (Bild: pixelio.de/Rainer Sturm) Im Bereich Festnetz dominieren VoIP-Anbieter vor traditionellen Telefonanbietern (Bild: pixelio.de/Rainer Sturm) Zoom Im Bereich Festnetztelefonie sieht es für die grossen Schweizer Telekom-Player allesamt düster aus: Sie belegen die Plätze sieben bis neun. Die vorderen Plätze im Bilanz-Rating werden wie gewohnt von IP-Telefonie-Anbietern angeführt. Die Plätze eins bis drei belegen dieses Jahr die Anbieter VTX, E-Fon und Sipcall. Bemerkenswert: VTX liegt in sämtlichen Bewertungskriterien auf dem ersten Platz und sicherte sich somit den ersten Rang überlegen. Ebenfalls zu erwähnen gilt es UPC Cablecom, das sich vom neunten auf den guten vierten Rang verbesserte. Im Bereich Support, früher Problembereich der Cablecom, liegt das Unternehmen im jüngsten Rating nur 0,1 Punkte hinter dem Sieger VTX.

Ein ähnliches Bild wie bei der Festnetztelefonie bietet sich auch bei den Internetdienstleistern (ISPs). Auch hier sehen die helvetischen Telekom-Schwergewichte alt aus und belegen die hinteren Plätze. Am deutlichsten verlor die Swisscom, die vom sechsten auf den zehnten Platz zurückfiel. Auch in dieser Sparte krankt der Telekomriese unter anderem an den zu hohen Preisen. Der erste Platz geht hier an Cyberlink, das Bestwerte in den Bereichen Qualität, Flexibilität und Support erreichte. Es folgen die kleineren Anbieter Colt und Finecom auf den Rängen zwei und drei.


    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.