News 11.04.2019, 07:00 Uhr

Kommentar: Hohe Standard-Tarife beim Roaming sind irrelevant

Telkos haben immer noch irrsinnig hohe Standard-Tarife beim Roaming. Aber wen kümmert das heute noch?
Wer erinnert sich noch an die Zeiten, in denen ein versehentlicher Tastendruck auf «WAP» Schweissausbrüche ausgelöst hat – und das dann auch noch im Ausland! Nun monieren einige, dass solche Zeiten zurückkommen. Ach, was! Klar, einige Telkos wie z.B. Sunrise haben die Standard-Tarife für den Handy-Gebrauch im Ausland bis zum Mond und zurück erhöht – aber wer braucht heute noch sowas?
Bereits günstige Abos beinhalten heute Auslandsminuten und buchbare, pauschale Datenpakete sind preislich ins Bodenlose gefallen. Klar, das «Opt-out», also die ungewollte Mehrleistung (gegen höhere Gebühr) gibts immer noch – 200 MB als kleinstes Paket für ein Wochenendtrip nach London braucht man eigentlich nicht. Aber ehrlich: Müssen wir beim Preis von Fr. 4.90 wirklich so ein Fass aufmachen? Offenbar reicht das Geld ja auch für den Urlaub. Was allerdings echt immer noch nervt: Dass nach 30 Tagen die Gültigkeit des Datenpakets abläuft.


Kommentare

Avatar
karnickel
13.04.2019
Hmmm, stimmt eigentlich. Diese Anbieter rechnen wohl wirklich damit, dass während (und offenbar unmittelbar nach) Urlauben der Geldbeutel etwas lockerer sitzt. ;)