News 11.07.2016, 11:05 Uhr

M-Budget-Hotline: «Hier meldet sich kein Schwein»

M-Budget scheint mit einer hoffnungslos überlasteten Hotline zu kämpfen. Auch SIM-Karten können derzeit nicht richtig aktiviert werden.
M-Budget lockt meist mit besonders günstigen Handy-Tarifen. Für manche die Gelegenheit, das Telefon-Budget wieder einmal zu überdenken. Nur kann es ärgerlich sein, wenn bei der Aktivierung des neuen Abos etwas nicht reibungslos klappt. Schliesslich tut man dem neuen Anbieter einen Gefallen, indem man eine Dienstleistung bei ihm kauft und vertraut darauf, dass alles bei der Umstellung geregelt wird. Erfolgt die Umstellung jedoch nicht rechtzeitig, ist der Frust besonders gross: Man hat nun den Extraaufwand und kann sich unter Umständen immer wieder bei der Support-Hotline hinten anstellen.
So erging es unserem Leser Hans Meier, der im April zweimal für 40 Franken zwei neue SIM-Karten mit einem M-Budget Max Mobile One im Glattcenter bei Zürich bestellt hatte. Dabei hätte M-Budget eigentlich nur veranlassen sollen, dass sein bestehendes Abo auf Ende der zweimonatigen Frist gekündigt wird. Passiert sei aber bis heute nichts, so Meier. Zunächst vertröstete man ihn bei der Support-Hotline mit der Antwort, dass das Anliegen offenbar untergegangen sei. Nach Eröffnung eines Tickets über die Support-E-Mail-Adresse habe sich aber auch nach zwölf Tagen «kein Schwein gemeldet». Die auf der Website angegebene 0800er-Support-Hotline schlug zunächst fehl. Erst auf der Helpline 062 839 47 27, eigentlich der Hotline für Anrufe aus dem Ausland, konnte sich Hans Meier einwählen. «Bei der Telefonansage war ich Nr. 64 in der Warteschlange mit einer Wartezeit von 58 Minuten», echauffiert er sich.

«Wir haben derzeit zu viele Kundenanfragen»

Wir haben die Probe aufs Exempel gemacht: Wenn man die Helpline wählt, wird man vom Vermerk begrüsst, dass man derzeit mit «zu vielen Kundenanfragen» beschäftigt sei. Die Geduld war aber unserem Leser nach mehrmaligen Versuchen endgültig vergangen: «Die sind einfach total überlastet und bieten einen absoluten Chaosservice – nämlich gar keinen», nervt sich Hans Meier.
Die neuen Abos, die eigentlich von der Swisscom stammen, laufen möglicherweise auf einer neuen Plattform. Auch von anderen Lesern erhielten wir Rückmeldungen zu Portierungsproblemen. Bei einigen klappte die Umstellung offenbar noch im Mai, bei anderen wiederum nicht.

Software-Probleme bei Aktivierung von SIM-Karten

SRF Espresso berichtete Ende Woche von ähnlichen Problemen im Zusammenhang mit dem Support von M-Budget. Laut einer Migros-Sprecherin hatte im Juni ein Software-Fehler die korrekte Aktivierung von SIM-Karten verhindert. Man konnte dann zwar telefonieren, jedoch mit Einschränkungen beim Empfang von SMS und Anrufen. Auch dem Konsumentenmagazin sind ähnliche Fälle bekannt, die während Wochen nicht gelöst werden konnten.
Wir wollten Migros um eine Stellungnahme ersuchen. Gegenüber SRF Espresso versicherte Migros-Mediensprecherin Monika Weibel, dass man mit Hochdruck am Problem arbeite und betroffene Kunden sich dennoch bei der Hotline melden sollen. Für Unannehmlichkeiten werde man mit den Kunden eine Lösung suchen.

Autor(in) Simon Gröflin


Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.