News 06.04.2009, 09:41 Uhr

Sicherheitsleck in PowerPoint

Der Malware-Experte Norman warnt vor einem Loch in Microsofts Präsentationsprogramm PowerPoint. Hacker nutzen die Schwachstelle bereits aus.
Sicherheitsexperte Norman hat bereits erste PowerPoint-Dateien aufgespürt, die mit Schadcode bestückt sind. Sie werden als Anhang von E-Mails oder über einen Link per Instant Messenger verbreitet. Der Link führt zu einer Webseite, auf der ein File zum Download bereitsteht. Das Schadprogramm wird aktiviert, sobald das infizierte File runtergeladen oder das PowerPoint-File geöffnet wird.
Ist ein System befallen, können Hacker Benutzerdaten ausspionieren, Daten manipulieren oder weitere Schad-Software auf den PC laden, um damit den Rechner fernzusteuern.
Folgende Microsoft-Programme sind von der Sicherheitslücke betroffen: Microsoft Office PowerPoint 2000 (SP3), PowerPoint 2002 (SP3) und PowerPoint 2003 (SP3). Microsoft Office PowerPoint 2007 ist nicht betroffen.
Ein Patch ist derzeit noch nicht erhältlich. Norman empfiehlt ein sofortiges Update der Antiviren-Software. Öffnen Sie zudem nur PowerPoint-Präsentationen aus vertrauenswürdigen Quellen.


Kommentare

Avatar
BlackIceDefender
06.04.2009
das ist unser taeglich sicherheitsleck brot. praise! der artikel scheint sich aus standart teztbausteinen zusammenzusetzen. ich nehme an, dass onkel norman das so zusammenbaut. vielleicht hat dort ein text-bot gelernt, mit textbausteinen wie lego zu spielen und so zu tun, als sei er onkel norman. als haeretiker habe ich da eine ketzerische frage: wenn ich die Powerpoint-praesentation mit Open Office oeffne, kann - gemaess norman's beschreibung der potentiellen sicherheitsluecke - mein system auch infiziert werden. Warum steht in der Schlagzeile dann nicht: Sicherheitsleck in Impress!

Avatar
Xpert
07.04.2009
Eine etwas unglückliche Bildwahl im Artikel, da die 2007 Version ja scheinbar nicht betroffen ist.