Achtung, Abzocke: Gefälschte Amazon-Mails im Umlauf

Einmal mehr machen betrügerische Mails mit Betreff «Amazon Kundeninformation» die Runde. Die Phishing-Nachrichten sehen täuschend echt aus.

von Simon Gröflin 10.05.2016

Die Zeiten, in denen Phishing-Mails auf Anhieb zu enttarnen waren, sind leider vorbei. Im aktuellen Fall mit Absender «Amazon.de» und Betreff «Amazon Kundeninformation» werden Adressaten laut Mimikama sogar mit vollständigem Namen angeredet. Auch hat es kaum Rechtschreibfehler in den Fake-Mails. 

So sieht der Inhalt der Mail aus: 

Die besagte Phishing-Mail hat kaum Rechtschreibfehler Die besagte Phishing-Mail hat kaum Rechtschreibfehler Zoom© Screenshot/mimikama.at

Folgt man der Anweisung und klickt auf den Link, landet man auf einer nachgebauten Amazon-Login-Seite. Die Missetäter haben es auf komplette Nutzerdaten inklusive Kreditkarteninformationen abgesehen. Hellhörig sollte man aber in diesem Fall auch spätestens bei der Aufforderung zur Eingabe der Kreditkartendaten werden.

Anhand der URL im Adressfeld lässt sich immer prüfen, ob es sich wirklich um die echte Amazon-Webseite handeln kann Anhand der URL im Adressfeld lässt sich immer prüfen, ob es sich wirklich um die echte Amazon-Webseite handeln kann Zoom© Screenshot/mimikama.at

Die Daten werden daraufhin den Betrügern übermittelt. Um keinen Verdacht zu schöpfen, wird dem Opfer sogar eine Bestätigung zur korrekten Rücksetzung des Kontos eingeblendet. 

Das Beispiel lehrt: Man soll nie blindlings Weiterleitungslinks vertrauen. Bei genauerem Blick aufs URL-Adressfeld wird nämlich schnell klar, dass es sich nicht um die Amazon-Webseite handeln kann. Daher lohnt es sich, immer das URL-Adressfeld genau unter die Lupe zu nehmen.


    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.