Firmenlink

ESET

 

Die besten Passwort-Manager im Vergleich

von Jens Stark 03.08.2017

1. Dashlane

Dashlane gehört zu den derzeit besten Passwort-Managern. Denn das Tool verwaltet nicht nur die Losungen, es kann sie auch mit einem Klick ändern. Zudem unterstützt Dashlane die Zwei-Faktor-Authentizierung und ist insofern «geschäftstauglich», dass Passwörter für Teams und Arbeitsgruppen definiert werden können.

Dashlane kostet 40 US-Dollar pro Jahr und User. Es gibt aber auch eine Gratis-Version, diese ist allerdings auf ein Gerät beschränkt. Für die Synchronisation auf mehreren Geräten wird die kostenpflichtige Premium-Version fällig. Um mit dem Werkzeug eine Testfahrt zu unternehmen, reicht die Funktionalität jedenfalls.

Das Einzigartige an Dashlane ist, dass Passwörter mit einem Klick geändert werden können, und zwar bei mehr als 500 der populärsten Webdienste, einschliesslich Facebook, Twitter, LinkedIn, Pinterest, Amazon, Dropbox und Evernote. Da Sicherheits-Experten einem empfehlen, die Passwörter regelmässig zu wechseln, ist dieses Feature ein Killer-Argument für Dashlane.

Bei Dashlane lassen sich alle Passwörter auf einmal ändern Bei Dashlane lassen sich alle Passwörter auf einmal ändern Zoom© pd

Ein weiterer interessanter Aspekt ist die Teamfähigkeit von Passwörtern. So können Konten von mehreren Usern verwendet werden – beispielsweise der Firmen-Account bei Facebook. Die Zugänge können via Dashlane erteilt und – was sehr wichtig ist – auch wieder entzogen werden.

Das automatische Login funktioniert zudem auch bei mehrstufigen Einwahlverfahren, wie sie bei Banken verwendet werden. Alle Passwörter und Formular-Ausfüll-Infos werden verschlüsselt und entweder lokal oder in der Cloud gespeichert.

Nächste Seite: LastPass

Tags: Passwort
Seite 2 von 6
       
       

    Kommentare

    • edger 02.02.2018, 13.14 Uhr

      Warum wird KeePass als minimalistisch bezeichnet? Es erlaubt AutoType zum einloggen in allen Anwendungen die hierzu ein Textfeld benutzen, optional mit "Two-Channel Auto-Type Obfuscation (TCATO)" wobei Teile von Usernamen und Passwort über das clipboard übertragen werden. so bekommen keylogger oder clipboard-spion nur je ein Teil der Daten. Es gibt eine Android Version welche die gleiche Datenbank verwendet, also ein Sync der Datenbank ermöglicht. Ein äußerst flexibler Passwortgenerator [...]

    • Gaby Salvisberg 02.02.2018, 13.52 Uhr

      Hallo Edwin Mir ist das auch schleierhaft. Aber so gewichten halt verschiedene Autoren die Kriterien unterschiedlich. Ohne KeePass wäre ich aufgeschmissen. :) Herzliche Grüsse Gaby

    • jo07 20.12.2018, 07.32 Uhr

      Wieso wird Secure Safe nie erwähnt? Ich find das eine gute und sichere Schweizer Lösung.

    weitere Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.