DNSCrypt verschlüsselt DNS-Abfragen

Das Unternehmen OpenDNS hat die Windows-Version des Tools DNSCrypt in einer Vorabversion zum Download freigegeben. Das Tool soll das Surfen im Internet sicherer machen.

von IDG . 10.05.2012

Das auf DNS-Server spezialisierte Sicherheitsunternehmen OpenDNS hatte im vergangenen Dezember mit DNSCrypt ein Tool für Mac-Rechner veröffentlicht, das alle DNS-Anfragen zwischen einem Rechner und dem DNS-Server verschlüsselt. Nun hat OpenDNS die Windows-Version von DNSCrypt in Form einer Technology-Preview-Fassung veröffentlicht.

DNSCrypt von OpenDNS DNSCrypt von OpenDNS Zoom Das DNS (Domain Name System) übersetzt den von einem Anwender eingegebenen Domain-Namen in eine IP-Adresse und gehört damit zu den wichtigsten Bestandteilen des Internets. DNSCrypt verschlüsselt alle DNS-Anfragen zwischen dem Rechner eines Anwenders und dem DNS-Provider OpenDNS, der DNS-Anfragen beantwortet. Ähnlich wie SSL für eine sichere Übertragung der Daten via HTTP im Internet sorgt, soll DNSCrypt die an die DNS-Server gesendeten Daten verschlüsseln. Dadurch soll erreicht werden, dass potenzielle Angreifer und neugierige Dritte nicht mitverfolgen können, welche Websites der User aufruft und nutzt.

Normalerweise werden die DNS-Anfragen unverschlüsselt übertragen. Damit DNSCrypt funktionieren kann, müssen die DNS-Anfragen über OpenDNS umgeleitet werden. Das Unternehmen OpenDNS bietet hierfür eigene DNS-Server an. OpenDNS weist ausdrücklich darauf hin, dass es sich bei der Windows-Version von DNSCrypt noch um eine Vorschauversion handelt, die noch Bugs enthalten könnte. Das Tool soll daher regelmässig aktualisiert werden.


    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.