Vorsicht: gefälschte Le-Matin-E-Mails

Die Melde- und Analysestelle Melani warnt auf Twitter vor Retefe-Fake-E-Mails.

von Claudia Maag 11.01.2019

Cyberkriminelle verschicken gefälschte E-Mails im Namen von «Le Matin». Dies teilt Melani (Melde- und Analysestelle Informationssicherung) über den Twitter-Account des Government Computer Emergency Response Teams (GovCERT) mit.

Im aktuellen Fall zeigt der E-Mail-Inhalt ein ähnliches CI/CD wie jenes der Zeitung «Le Matin» und dem Empfänger wird scheinbar gedankt, dass er ein Abo abgeschlossen hat. Sämtliche Zahlungsdetails würden sich im angehängten Dokument befinden. Das Ziel ist es, den PC über das Dokument mit dem Banking-Trojaner «Retefe» zu infizieren.

PCtipp empfiehlt: Löschen Sie solche Mails unbesehen und öffnen Sie den Anhang nicht. Melden Sie solche und ähnliche Vorfälle den zuständigen Behörden. Im Zweifelsfall können Sie die entsprechende Behörde telefonisch kontaktieren. Oder melden Sie verdächtige E-Mails an reports@antiphishing.ch.


    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.