News 05.01.2017, 11:54 Uhr

PostFinance-Panne dauert an

Seit Sonntag gibt es Störungen beim E-Banking-Portal von PostFinance. Diese sind noch nicht behoben.
Seit gestern konnten sich Tausende PostFinance-Kunden nicht mehr in ihre E-Banking-Accounts einloggen. Aus technischen Gründen sei das Login derzeit unmöglich, gab das System bekannt. 
Wie Mediensprecher Johannes Möri heute Vormittag mitteilte, sei das Problem leider noch immer nicht gänzlich behoben. Die Sache werde allerdings mit höchster Priorität behandelt. PostFinance hält ihre Kunden über Social Media auf dem neusten Stand, wie man dem Twitterkanal des Instituts entnehmen kann. 
... https://t.co/D40RVWIWFa, Twitter und Facebook laufend über die aktuelle Entwicklung. Nächstes Update ist auf 13.00 Uhr geplant. (3/3)
— PostFinance (@PostFinance) 9. Januar 2017
Ein Test von PCtipp hat ergeben, dass Logins vereinzelt aber bereits wieder funktionieren. Ob auch Transaktionen getätigt werden können, ist aber noch nicht klar. Ein nächstes Info-Update sei um 13 Uhr geplant, wie PostFinance verlauten lässt. Bis dahin bleibt nur, sich in Geduld zu üben. 



Kommentare

Avatar
Masche
11.01.2017
Schwarzer Peter wenn bargeldlos Man hört immer wieder, dass das Bargeld abgeschafft werden soll. Das ist aber nur möglich, wenn die Alternativen gleich gut funktionieren. Davon ist man gegenwärtig bei PostFinance, wenn solche Pannen immer wieder passieren, noch meilenweit entfernt. Ich denke da weniger an das Zahlen per e-Banking. Das kann ja problemlos ein paar Tage warten. Ich denke an spontane Zahlungen, wie z.B. in einem Laden oder fürs ÖV. Funktioniert die Bezahlung wegen einer Störung nicht, ist man aufgeschmissen. So schätze ich die Bezahlung von Fahrkarten per Handy sehr. Beispiel: Wir waren kürzlich auf einer Wanderung mit nicht voraus festgelegtem Ziel. Wir kamen irgendwann in die Nähe eines Bahnhofs und beschlossen kurzfristig, den Zug nach Hause zu nehmen, da ich in der Fahrplan-App gesehen hatte, dass der nächste Zug in wenigen Minuten fährt. Auf dem Weg zum Bahnhof löste ich die Billette und wir konnten gleich in den Zug einsteigen, der ein paar Augenblicke später losfuhr. Hätte ich die Billette an einem Automaten oder sogar an einem Schalter lösen müssen, hätten wir den Zug verpasst und ca. zwei Stunden auf den nächsten warten müssen. Wegen immer wiederkehrenden Problemen mit PostFinance bezahle ich jedoch schon seit längerem solche Billette nur noch per Kreditkarte. Das hat bisher immer funktioniert. Und das ist auch nötig, sonst bleibt man gegebenenfalls auf dem Perron stehen oder wird zum Schwarzfahrer. Denn verantwortlich ist gemäss AGB nicht die PostFinance oder der Hersteller der App sondern ausschliesslich der Benutzer, dem einfach der Schwarze Peter für solche Pannen zugeschoben wird.