Firmenlink

ESET

 

Update: Messenger wird in Skype integriert

Einem Bericht zufolge wird Microsoft bald das Ende des Chat-Programms Windows Live Messenger verkünden. Die Nachfolge übernimmt das VoIP-Programm Skype, das ohnehin schon fest mit Windows Live verzahnt ist.

von Hannes Weber 06.11.2012 (Letztes Update: 07.11.2012)

Update: Microsoft legt seine Kurznachrichten-Dienste zusammen: Der bisherige Messenger wird in den dazugekauften Onlinetelefonie-Service Skype integriert. Alle Kontakte blieben erhalten, betonte Skype in einem Blogeintrag am Dienstag. Nutzer müssten sich dafür lediglich mit ihren Messenger-Daten anmelden.

Ursprünglicher Beitrag

Der Windows Live Messenger ist wohl bald Vergangenheit Der Windows Live Messenger ist wohl bald Vergangenheit Zoom Von unterschiedlichen Quellen will der Techblog The Verge erfahren haben, dass Microsoft das Ende des Windows Live Messengers vorbereitet. Wirklich überraschend kommt diese Meldung nicht: Schon länger arbeitet Microsoft daran, die Messenger-Funktionen in sein VoIP-Programm Skype zu integrieren. Mit der kürzlich veröffentlichten Version 6.0 ist es schon möglich, sich mit dem Windows-Live-Account (respektive Microsoft Account) bei Skype anzumelden – eine separate Registrierung ist nicht mehr nötig. Ausserdem können Skype-Nutzer bereits jetzt mit ihren Messenger-Kontakten chatten.

Bei einigen Nutzern dürfte das sich abzeichnende Ende des Windows Live Messengers dennoch für Wehmut sorgen. Das ursprünglich als MSN Messenger gestartete Chat-Programm erfreute sich insbesondere in Zeiten, als es noch kein Facebook gab, sehr grosser Beliebtheit. 2010 hatte der Dienst rund 300 Millionen aktive Nutzer.

Laut The Verge wird Microsoft das Ende des Windows Live Messengers demnächst, möglicherweise sogar noch diese Woche verkünden.

Tags: Skype

    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.