News 23.01.2015, 12:56 Uhr

Das dürfen Sie aus dem Internet herunterladen

In der Schweiz ist der Download von urheberrechtlich geschützten Werken zum Eigengebrauch teilweise erlaubt. Doch: Was ist legal und was nicht?
Die Schweiz ist international als «piratenfreundlich» bekannt. Das kommt daher, dass lizenzfreie Downloads von geschützten Werken in der Schweiz legal sind, zumindest in bestimmten Kategorien.
Frei herunterladen dürfen Sie:
  • Filme und Serien
  • Musik
  • E-Books
  • Hörbücher
Nicht erlaubt ist hingegen der Download von geschützter Software.
Die Downloads dürfen ausschliesslich zum Privatgebrauch stattfinden. Das heisst: Sie selbst dürfen den Film sehen, Ihre Familie und ein paar wenige Freunde auch. Sobald Sie aber die halbe Nachbarschaft zu sich in den Garten zu Kinoabenden einladen, wird es heikel. Übrigens sogar, wenn Sie eine gekaufte DVD abspielen.
Genauso verhält es sich mit dem Tauschen. Sie dürfen den Film einem Freund ausleihen, nicht aber den USB-Stick im Büro kreisen lassen. Ebenso ist es verboten, geschützte Werke online zum Download anzubieten.
Diese Regelung ist besonders in Torrent-Netzwerken zu beachten. Dort werden Dateien zwischen Nutzern geteilt. Jeder Downloader teilt automatisch auch seine Daten mit anderen Nutzern, ausser er unterbindet dies explizit. In einigen Netzwerken wird man für dieses Verhalten jedoch ausgeschlossen.

Dafür sorgt eine spezielle Gebühr, die Sie beim Kauf eines Multimediageräts bezahlen. Kaufen Sie also ein iPad, gehen 13 Franken an die Verwertungsgesellschaften



Kommentare

Avatar
gucky62
23.01.2015
Grundsätzlich kann ich kenny8165 zustimmen. Jedoch nur teilweise. Wenn die Content-Anbieter bzw. Rechteinhaber endlich einmal begreifen würden, dass wir usn in einem globalen Medien-Marktbefinden würden einige dieser Aktionen unnötig sein. Z.B. -Wieso kann der Kunde nicht entsprechende Filmen und Serien die neu herauskommen auch in CH erhalten ? Der Kunde ist ja bereit dazu zu zahlen, aber nein, der CH Kunde muss entweder Monate oder jahrelang warten und dann noch zu meist schlechten Konditionen. Wenn man die Sychron-Fassung möchte muss man natürlich auch warten, nur wieso verhindern Rechteinhaber mit allem möglichen Methoden, dass der CH Kunde die Filme im Original bekommt. Dasselbe gilt für die unseligen Regionalcodes bei DVD und BD. Netflix und ko sind in CH deswegen nicht wirklich brauchbar, bzw. oft deswegen uninteressant. Hier gehört mal politisch ein Riegel vorgeschoben. Damit würden auch einige dieser "illegalen" Downloads wegfallen. - Die Einschränkungen, welche diverse Anbieter (Auch im TV Bereich, z. B. mit CI+) dem zahlenden Kunden auferlegen wollen sind inakzeptabel. Am liebsten wäre es diesen Inhabern, wenn Sie nur noch Pay per View machen könnten. Das wäre jedoch genauso der Tod diverser Angebote. Das Ziel dabei ist unteranderem den Kunden vollständig unter Kontrolle zu bekommen. - Wieso muss man den Markt über die oben beschriebenen Gängelungen so extrem beschränken ? Am Schluss geht es dabei nur um die Umsatz-Maximierung. Und dies leider mit massiverer Hilfe von politischen Kreisen. Generell ist jedoch zu beobachten, dass in den letzten Jahren sowohl im Musik wie im Film- udn Serien Geschäft wenig wirklich neues kommt. Vieles ist nur die x Kopie von alten, erfolgreichen Produktionen. Die Vielseitigkeit der Medienlandschaft wird leider nru einige wenige Medien-Konzerne (Und Content Verteiler) immer mehr eingeschränkt. Leider wird sich das in der nächsten Zeit nicht ändern. Auch in CH dürfte es leider eher eine Verschärfung der derzeitigen, für den Konsumenten noch besseren Situation kommen. Gruss Daniel