Firmenlink

ESET

 

Online-Angreifer dringen bei Conrad Electronic ein

Der Versandhändler Conrad ist Opfer einer Hackerattacke geworden. Durch eine Sicherheitslücke haben sich Unbekannte Zugang zu Kundendaten und Zahlungsdetails verschafft.

von Susanne Gillner, dpa 20.11.2019
Unbekannte haben eine Sicherheitslücke bei Conrad Electronic ausgenutzt Unbekannte haben eine Sicherheitslücke bei Conrad Electronic ausgenutzt Zoom© Andreas Gebert/dpa

Unbekannte haben sich beim Versandhändler Conrad Electronic Zugang zu Kundendaten wie IBAN-Nummern und Postadressen verschafft. Es gebe aber keine Hinweise darauf, dass die Hacker die Daten tatsächlich abgegriffen hätten, teilte die Conrad Electronic SE mit.

Insgesamt hätten die Angreifer durch eine Sicherheitslücke Zugriff auf fast 14 Millionen Kundendatensätze gehabt. Dazu gehörten demnach Postadressen, teilweise E-Mail-Adressen respektive Fax- und Telefonnummern und bei knapp einem Fünftel der betroffenen Datensätze auch IBANs. Kreditkartennummern oder Kundenpasswörter seien nicht betroffen gewesen.

«Wegen des unerlaubten Eindringens in unsere IT haben wir unverzüglich Strafanzeige beim Landeskriminalamt gestellt und sofort das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht über den Vorfall informiert. Wir arbeiten eng mit den Behörden zusammen, um den Vorgang aufzuklären und erforderlichenfalls weitere notwendige Konsequenzen zu ziehen», erklärt Tilman Scherer, verantwortlich für die Unternehmenssicherheit bei Conrad Electronic.

Nächste Seite: Sicherheitslücke geschlossen

Seite 1 von 2
       
       

    Kommentare

    • Masche 20.11.2019, 17.39 Uhr

      Es wäre schön, wenn man von Conrad erfahren könnte, ob man davon betroffen ist.

    • PHSZ6410 22.11.2019, 14.08 Uhr

      Somit kann meine Mailadresse unter noch mehr Spammern gehandelt werden. Danke Conrad.

    weitere Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.