Windows 14.10.2021, 10:07 Uhr

Windows 11: Neuer Patch wirkt sich negativ auf Ryzen-CPUs aus

Die Performance von AMDs Ryzen-Prozessoren leidet unter den aktuellen Windows 11 Patches. Aber Rettung naht.
(Quelle: AMD)
Kurz nach der Einführung von Windows 11 wurden zwei Probleme entdeckt, welche die Leistung von AMD-Prozessoren beeinträchtigten. Das Problem verursachte einen Leistungsabfall in der Performance. Laut Berichten haben sich diese Probleme nach dem ersten kumulativen Update auf Windows 11 sogar noch verschlimmert – Performanceverluste von bis zu 15 Prozent kommen vor, wie AMD selbst einräumt.
Gemäss dem US-Magazin Wccftech ergaben tiefergehende Analysen, dass es zwei Ursachen für dieses Problem gibt: ungewöhnlich hohe Latenzen im Zusammenhang mit dem L3-Cache sowie Probleme mit UEFI CPPC2-Profilen.
Falls noch nicht geschehen, sollten Personen mit betroffenen AMD-Systemen daher mit dem Upgrade auf Windows 11 noch warten. Die Redmonder und auch AMD kümmern sich gemeinsam um eine Lösung für diese Probleme. Die Latenzprobleme beim L3-Cache sollen bereits am kommenden Patch-Tuesday am 19. Oktober gefixt werden. Das CPPC-Issue hingegen wird von AMD bearbeitet – ein entsprechender Patch werde derzeit getestet.



Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.