News 28.12.1998, 23:00 Uhr

Remote Explorer: Betrug?

Zuerst sorgte die Viren-Warnung vor dem Remote Explorer für Schrecken, dann für einehitzige Diskussion und harsche Kritik
Die US-Softwarefirma Network
Associates warnte vergangene Woche eindringlich vor einem neuartigen,
besonders gefährlichen Computervirus. Die Sache erwies sich allerdings
in erster Linie als Publicity-Aktion.
Getauft wurde das bösartige Programm "Remote Explorer"; es soll
zufällig Dateien auf der Festplatte verschlüsseln und bereits 50
Windows NT-Server des US-Telekomkonzerns MCI Worldcom befallen und
lahmgelegt haben. Computerviren-Experten konnten jedoch bald abwinken: Zwar sei "Remote
Explorer" in der Tat etwas aussergewöhnlich und wie viele Viren
durchaus gefährlich. Doch neue Computerviren tauchen jeden Tag auf und
viele Tausende gibt es schon.



Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.