Tipps & Tricks 20.12.2017, 10:22 Uhr

Drucker richtig reinigen: So gehts!

Fehlen im Druckbild Buchstaben, Linien oder sogar Farben? PCtipp zeigt, wie Sie den Tintendrucker wieder flottmachen.
Will man nach den Ferien oder längerem Auslandsaufenthalt den Drucker wieder in Betrieb nehmen, kann es ein böses Erwachen geben. Womöglich zeigt das Druckbild plötzlich Lücken, Farben fehlen oder aber das Papier kommt sogar blank aus dem Druckwerk heraus. Und das, obwohl der Printer vor der Reise anstandslos seinen Dienst verrichtete. 
Das Problem: Bleibt der Drucker über einen längeren Zeitraum unbenutzt, können die Düsen der Tintenpatronen oder der gesamte Druckkopf verkrusten und eintrocknen. Den Drucker gleich wegwerfen muss man deshalb nicht: Reinigen Sie die Tintenpatronen selbst und wenn möglich auch gleich den Druckkopf des Druckers. Im ersten Schritt sollten Sie immer auf die Möglichkeiten zurückgreifen, die der Drucker anbietet. In seinem Software-Menü finden sich dazu oft Einträge wie Tintenreinigung, Düsenreinigung oder auch Druckkopfreinigung. Ist nach der Reinigungsprozedur keine Besserung im Druck sichtbar, müssen Sie die Patronen und den Druckkopf eigenhändig reinigen. Das ist aber nicht schwer.Alles, was Sie benötigen, sind Wattestäbchen, zwei bis sechs leere Becher (abhängig von der Patronenanzahl), eine Untertasse und fusselfreies, sauberes Küchenpapier. Ausserdem füllen Sie ein Gefäss mit lauwarmem Wasser. 
Hinweis: Verzichtet haben wir in unserer Anleitung auf scharfe Reinigungsmittel oder Sprays, welche die Mechanik bzw. Elektronik der Patronen oder des Druckkopfs zerstören könnten.

Der Ablauf

In der folgenden Schritt-für-Schritt-Anleitung entfernen wir zuerst die Tintenpatronen und danach den Druckkopf. Letzterer kann allerdings je nach Druckertyp auch Bestandteil der Patrone selbst oder im Gerät integriert sein. In diesem Fall müssen Sie die Reinigung des Druckkopfs entsprechend seiner Lage/Position vornehmen. Anschliessend entfernen wir den Schmutz an den Patronen sowie am Druckkopf und setzen die Teile wieder in den Drucker ein. Sie werden sehen: Der Aufwand lohnt sich. Das Druckbild sollte damit wieder auf dem ursprünglichen Niveau liegen. 


Kommentare

Avatar
rolosir
21.12.2017
Drucker richtig reinigen: So geht's Noch ein kleiner Tipp! Um die Finger nach der Prozedur zu reinigen, geht nichts besser als der gute alte Bimsstein! Gruss an alle Rolosir

Avatar
ha.vic
21.12.2017
Wenn der Drucker nicht druckt Ja, auch ich finde diesen Tipp praktisch und anschaulich. Angehängt vielleicht noch ein weiterer Tipp: Passiert ist es mir beim Herbst-Update. Die angeschlossenen Geräte, 2 Drucker und der Scanner waren beim Updaten nicht eingeschaltet. Nach längerem Nichtgebrauch des Farb-Deskjet-Druckers verweigerte dieser jetzt den Ausdruck der Weihnachtsgrüsse mit kryptischen Fehlermeldungen. Letztlich war der bisherige, "alte" Druckertreiber die Ursache des Übels. Das Löschen der Druckertreiber im Geräte-Manager und ein Neustart mit eingeschalteten Druckern half da weiter. Beim nächsten Frühlings-Update bleiben alle angeschlossenen Geräte sicher eingeschaltet, "sofern ich dann dran denke".

Avatar
karnickel
23.12.2017
Also ich hatte immer Brennsprit statt Wasser verwendet. Beide Flüssigkeiten gelangen durch die Kapillarwirkung auch ins Tintenfass. Beim anschliessenden Drucken würde ich davon ausgehen, dass die so verdünnte Tinte aufs Papier kommt. Beide Stoffe würden dann verdunsten. Nur ging ich bei Sprit davon aus, dass der Druck weniger verblassen würde. - Vielleicht liege ich aber falsch.

Avatar
ha.vic
23.12.2017
Brennsprit statt Wasser? Wenn ich mir die passenden Artikel im WEB anschaue, so ist zur Hauptsache Wasser im Spiel. Es geht ja hauptsächlich um vertrocknete Rückstände, entweder an der Druckpatrone, oder wie bei Canon an der Patrone und/oder am Druckkopf. Da würde ich doch eher zu Wasser als zu Sprit greifen. Sich Einwirk-Zeit lassen, habe ich indirekt auch aus dem PCTipp heraus gelesen und der Trick ist ja der niedrige Wasserstand, damit nichts in die Patrone gelangt. Aber ich weiss, es passiert meistens wenn's pressiert.