Tipps & Tricks 26.05.2000, 22:00 Uhr

Creative Annihilator Pro und ASUS P5A - eine unmögliche Ehe?

Ich habe ein ASUS P5A-Motherboard mit einer AMD K6-2 500 CPU und möchte nun eine Geforce-Graphikkarte (Creative Annihilator Pro) in meinen Computer einbauen. Doch laut Hersteller soll sich der ALI Aladin-V Chipsatz auf dem Motherboard nur schlecht mit modernen Grafikkarten vertragen. Kann ich es stabil zum laufen bringen, oder muss eine neues Motherboard her?
Das P5A kommt mit der Creative Annihilator Pro zurecht. Jedoch sind etliche Punkte für die Installation der Geforce-Karte zu beachten. ASUS hat auf ihrer Support-Site extra ein Dokument für die Installation einer AGP-Karte der neueren Generation bereitgestellt [1] . Der Besuch dieser Seite ist das erste "Muss". Dann sollte der aktuellste ALI-V-Treiber für den AGP-Port installiert werden [2] . Warum dies so ist, wird auf folgender KuKa-Site erklärt [3] . Auch müssen Sie unbedingt das aktuellste BIOS [4] fürs P5A [5] installieren. Eine allgemeine Anleitung zum BIOS-Flashing ist ebenfalls in unserer Kummerkasten-Datenbank vorhanden [6] . Natürlich sollten Sie auch die aktuellsten Treiber der Geforce benutzen [7] . Haben Sie dies alles vollzogen, sollte eigentlich alles klappen. Gibt's jetzt immer noch unerklärliche Abstürze, so könnte dies an einem ATX-Netzteil liegen, das ein bisschen "schwach auf der Brust" ist. Das heisst, sie müssen eines kaufen, das mindestens 250W bereitstellt (besser 300W). Dieses Problem kommt aber eher bei K6-3s vor, da diese einen wesentlich höheren Stromverbrauch aufweisen. Bevor sie aber an einen Netzteilkauf denken, sollten Sie Ihrer Graphikkarte einen zusätzlichen Kühler (Sockel7-Format genügt) spendieren. Sollten wirklich alle Stricke reissen und immer noch Probleme auftauchen, dann ist dieses Dokument die letzte Rettung [8] .


Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.