Update: Bug gefixt 22.02.2022, 08:00 Uhr

Gelöst: Windows-Update KB5008212 hat Outlook-Suche sabotiert

Das Mitte Dezember verteilte Windows-Update KB5008212 hatte bewirkt, dass in bestimmten Outlook-Postfächern keine neueren Suchresultate erscheinen. Wer den Workaround zur Milderung angewendet hat, kann diesen nach dem Update rückgängig machen.
(Quelle: PCtipp.ch)
Update 22.2.2022: Der unten beschriebene Fehler soll laut Aussage von Microsoft inzwischen durch die Installation des Patches KB5010386 behoben worden sein. Wer den Workaround in der Registry angewendet hat, kann ihn nach der Installation des erwähnten Patches wieder rückgängig machen.
Öffnen Sie hierfür mit Windowstaste+R und Eintippen von regedit den Registry-Editor. Navigieren Sie in der linken Spalte zu diesem Zweig:
HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Policies\Microsoft\Windows\Windows Search
Klicken Sie den Zweignamen Windows Search an, um im rechten Fensterteil seine Einträge zu sehen. Es ist meistens nur einer vorhanden, nämlich jener, den Sie als Workaround zum Bug erstellt haben. Doppelklicken Sie auf PreventIndexingOutlook und ändern Sie seinen Wert von 1 auf 0 (Ziffer Null). Klicken Sie auf OK und starten Sie den PC neu.

Bug beeinträchtigt Outlook-Suche (28.1.2022)

Zahlreiche Nutzerinnen und Nutzer stellen seit der Installation des Windows-Updates KB5008212 fest, dass sie in Outlook keine Such-Treffer in neueren Mails erhalten, wenn sie in ihren Postfächern eine Suche durchführen.
Das betrifft laut Microsoft primär Postfächer, die via POP3 und IMAP verwaltet werden. Ausserdem sind rein lokal gespeicherte Mails in *.pst oder *.ost-Dateien betroffen.
Unter Windows 10 will Microsoft das Problem angeblich gelöst haben, indem sie für dieses Update einen «Known Issue Rollback» aktiviert haben. Das hätte theoretisch auf betroffenen Windows-10-Geräten innerhalb von 24 Stunden ausgerollt und beim nächsten Reboot das fehlerhafte Update deaktivieren sollen. Falls Sie schon länger keinen richtigen Neustart gemacht haben und das Problem bei Ihnen auftritt, wäre also jetzt ein guter Zeitpunkt für Start/Ein/Aus/Neu starten.
Falls es dennoch nicht geklappt hat oder falls Ihnen das Problem unter Windows 11 begegnet, greifen Sie zu einem Workaround via Registry-Editor. Das Problem tritt laut Microsoft (und laut unseren eigenen Tests) nur auf, wenn es der Windows-Such-Indexer ist, der sich um die Suche in Outlook kümmert. Wird dieser Such-Indexer für Outlook deaktiviert, springt Outlooks eigene Suche an, die das Problem nicht aufweist.
So gehts: Klicken Sie auf Start, tippen Sie regedit ein und öffnen Sie den Registrierungseditor. Über die Zweige in der linken Spalte klicken Sie sich zu diesem Zweig durch:
HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Policies\Microsoft\Windows\
Klicken Sie mit rechts auf den Zweignamen Windows und wählen Sie Neu/Schlüssel. Benennen Sie den neuen Unterzweig Windows Search. Klicken Sie ihn mit rechts an und wählen Sie Neu/DWORD-Wert (32bit) (ja, auch auf 64-Bit-Systemen). Benennen Sie den neuen Eintrag PreventIndexingOutlook (ohne Leerzeichen) und klicken Sie auf OK. Doppelklicken Sie den neuen Eintrag PreventIndexingOutlook und ändern Sie den Wert von 0 auf 1. Klicken Sie auf OK, schliessen Sie den Registrierungseditor und starten Sie Outlook neu. Jetzt sollte das Problem behoben sein.
So sieht der Eintrag im Registry-Editor aus
Quelle: PCtipp.ch
Die Autorin konnte das Problem anhand eines lokalen IMAP-Kontos reproduzieren. Der Registry-Kniff hat es behoben. Einziger Nachteil: Outlooks eigene Suche fühlte sich etwas langsamer an. Bei einem grossen Mailbestand könnte das sich das verstärkt auswirken.
Der Registry-Code zum Kopieren, falls Sie ihn via .reg-Datei importieren wollen:
Windows Registry Editor Version 5.00

[HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Policies\Microsoft\Windows\Windows Search]
"PreventIndexingOutlook"=dword:00000001




Kommentare

Avatar
PCUser71
31.01.2022
Danke für diesen erklärenden Artikel. Ich habe schon stundenlang in den Einstellungen von Outlook gesucht und nichts problembehebendes gefunden. Da diese Umgehungslösung sich wirklich deutlich spürbar auf die Suchresultat-Geschwindigkeit auswirkt, möchte ich nachfragen: Wird Microsoft diesen Registry-Eintrag mit der tatsächlichen Fehlerbehebung automatisch löschen? Oder muss ich selber alle paar Tage bei Euch (oder Microsoft) nachsehen und nach der Problemlösung diesen Registry-Eintrag manuell auf 0 setzen oder ganz löschen? Ich möchte ja zukünftig wieder mit "voller Suchgeschwindigkeit" arbeiten können.

Avatar
Gaby Salvisberg
02.02.2022
Microsoft informiert über den Stand der Dinge betreffs Windows 11 und Outlook unter diesem Link: https://docs.microsoft.com/de-ch/windows/release-health/status-windows-11-21h2#2778msgdesc Hier heisst beim besagten Problem derzeit "Nächste Schritte: Wir arbeiten an einer Lösung und stellen in einer kommenden Version ein Update bereit." Ich versuche mal, ein Auge drauf zu haben. :-)

Avatar
PCUser71
07.02.2022
Danke für die Rückmeldung. Bleibt also nichts anderes als "abwarten und Tee trinken". (Sind ja erst knapp 3 Wochen vergangen, seit MS das verlinkte Dokument das letzte mal aktualisiert hat). Niedlich finde ich auch den aktuell angezeigten Problemstatus: "Abgemildert" ;-) (im englischen Original "Mitigated").

Avatar
Gaby Salvisberg
11.02.2022
Das da klingt vielversprechend: Das war eine Insider-Preview, die wohl nächstens als Update kommt: https://blogs.windows.com/windows-insider/2021/11/03/announcing-windows-11-insider-preview-build-22494/. Unter "Fixes" findet sich Das könnte sich um das besagte Problem handeln. Da werden auch andere Probleme angegangen. Zum Beispiel habe ich auf einem Gerät das Problem, dass es beim Mouse-over im Fussbereich mancher Programmfenster manchmal plötzlich einen Tooltipp aus dem Windows-Infobereich (Lautstärke oder Netzwerk) anzeigte. Das soll hier dann ebenfalls behoben werden.

Avatar
Fry123
23.02.2022
Danke für diesen Artikel. Tatsächlich kam es in letzter Zeit häufiger vor, dass nach einem Windows-Update, die Outlook-Suche nicht mehr funktioniert hat. Neben dem Deaktivieren von Windows Search, kann auch ein Outlook-Suchplugin herangezogen werden, dass unabhängig von Windows funktioniert. Damit funktioniert die Outlook-Suche auch nach einem fehlerhaften Update. Ein solches Plugin ist beispielsweise die Software Lookeen. Vielleicht hilft es ja noch dem ein oder anderen weiter. LG

Avatar
PCUser71
23.02.2022
Danke für den Hinweis @Fry123 Damit diese Werbung vollständig ist, müsste man erwähnen, dass die günstigste Standard-Version von "Lookeen" EUR 69 (Lifetime) kostet. Oder habe ich irgendwie übersehen, dass das Outlook-Plugin uneingeschränkt kostenlos ist?

Avatar
Fry123
23.02.2022
Als Windows Search Alternative ist es komplett kostenlos, als Outlook Plugin kann man es aber auch 14 Tage kostenlos benutzen. Eignet sich also auch als kostenloses Plugin für eine Übergangsphase in denen Microsoft Bugs wieder repariert. LG

Avatar
PCUser71
07.03.2022
Das da klingt vielversprechend: Das war eine Insider-Preview, die wohl nächstens als Update kommt: https://blogs.windows.com/windows-insider/2021/11/03/announcing-windows-11-insider-preview-build-22494/. Im deutschen Artikel steht inzwischen: Lösung: Dieses Problem wurde in KB5010386 behoben. Bedeutet das, ab Morgen Dienstag 08.03.2022 - PatchDay - wird dieses Update automatisch verteilt?

Avatar
Gaby Salvisberg
07.03.2022
Salü PCUser71 Auf meinen zwei Geräten ist das Update seit dem 10. bzw. 11. Februar installiert. Aber ich suche manchmal manuell nach Updates und warte oft nicht auf die automatische Installation. Es kann durchaus sein, dass es beim Dienstags-Patchday automatisch installiert wird. Herzliche Grüsse Gaby

Avatar
PCUser71
07.03.2022
Danke für Deine Rückmeldung, Gaby. Verstehe ich Dich richtig, Du siehst in der Systemsteuerung unter "Programme und Features" und eingeblendeten "Installierte Updates anzeigen" ein separates Update mit dem Zusatz KB5010386? (Auf meinen Geräten konnte ich das bisher nirgends finden. Ich melde mich Morgen oder Übermorgen wieder, ob das anders aussieht)