App-Test: Qrafter Pro weiss alles über 2D-Barcodes

Unter einem Dach findet man alles für die Erstellung und Interpretation der wirren Pixelmuster. Das begeistert sogar Technikmuffel.

von Klaus Zellweger 17.08.2012
Bildergalerie Qrafter Pro Qrafter Pro 6 Fotos Zoom

2D-Barcodes werden auch QR-Codes genannt, für «Quick Response» – also «schnelle Antwort». Die abstrakten Muster begleiten Print-Anzeigen, Fachzeitschriften, Visitenkarten, Touristik-Informationen und vieles mehr. Einmal kurz mit dem Smartphone darauf gezeigt, und schon wird der Pixelsalat in einen URL oder eine andere weiterführende Information verwandelt, lies: ins digitale Leben transferiert.

QR-Codes schlagen die Brücke zwischen Print und Web QR-Codes schlagen die Brücke zwischen Print und Web Zoom

Apps für die Entzifferung gibt es in Hülle und Fülle. Doch nur wenige sind auch in der Lage, 2D-Barcodes zu erstellen – und noch weniger Apps sind wirklich gut darin. Wer nach dem grossen Befreiungsschlag sucht, wird bei «Qrafter Pro» fündig.

Scannen …

Die App besteht aus zwei Bereichen, die sich die Erkennung und die Herstellung von 2D-Barcodes teilen. Das Scannen gestaltet sich so einfach, wie man es von einem 2D-Barcode erwartet: Mit der eingebauten Kamera kurz auf das Pixelgeflecht zielen, und schon wird der Inhalt interpretiert. Alternativ kann auch der Barcode von einem bestehenden Foto eingelesen werden – zum Beispiel von einem Bild, das einem per E-Mail zugeschickt worden ist.

Der eingelesene Barcode kann jedoch nicht nur entschlüsselt, sondern auch weiterverarbeitet werden. So lassen sich zum Beispiel die Einstellungen für die Fehlertoleranz justieren oder die Farbe ändern. (Bei 2D-Barcodes spielt weniger die Farbe eine Rolle, sondern der Kontrast zwischen Vorder- und Hintergrund.) Danach kann derselbe Barcodes zur Freude aller Beteiligten als Foto gespeichert, per E-Mail verschickt, gedruckt oder über Facebook und Twitter verbreitet werden. Der Export per E-Mail umfasst ausserdem die Dateiformate PNG (pixelorientiert) und SVG (vektororientiert); im zweiten Fall kann der 2D-Barcode direkt in einem fähigen Grafikprogramm geöffnet und verlustfrei skaliert werden.

… und erstellen

Die Erstellung von 2D-Barcodes funktioniert genauso einfach – und das bei umfassenden Möglichkeiten. Natürlich werden URLs und Texte codiert. Ausserdem lassen sich Visitenkarten im universellen vCard-Format erstellen, wobei sogar Umlaute korrekt verpixelt werden. Termine entstehen im vCal-Format, das von allen brauchbaren Kalenderprogrammen verstanden wird. So lässt sich zum Beispiel die Party-Einladung auf Papier durch je einen Barcode für die Zeit und den Ort ergänzen. Einmal eingelesen, werden die Daten direkt aus der App in das Adressbuch oder in den Kalender eingetragen.

Zahlreiche Einstellungen

Überzeugt haben auch die zahlreichen Einstellungen, mit denen sich Qrafter Pro an die Vorlieben des Benutzers anpassen lässt. So zeigt die optionale URL-Sicherheitsprüfung einen interpretierten Link in Klartext an, damit man bereits vor dem Öffnen weiss, dass er tatsächlich zur angepriesenen Website führt – und nicht etwa ins Verderben. URLs und Kartenangaben werden auf Wunsch sofort in der App «Karten» oder in Safari geöffnet.

Fazit: Qrafter Pro erfüllt in Bezug auf 2D-Barcodes praktisch alle Bedürfnisse, die man sich denken kann. Wer sich für dieses abstrakte und doch spannende Thema interessiert, liegt hier genau richtig. Als universelle App ist Qrafter Pro für alle iOS-Geräte optimiert.


    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.