Tests 22.07.2010, 07:15 Uhr

Test: Asus G73Jh

Das Hochleistungs-Notebook Asus G73Jh bietet eine solide Verarbeitung und eine rasante Geschwindigkeit.
Die Ausstattung des Mobil-PCs kann sich sehen lassen: Vierkernprozessor mit 1,6 GHz, 8 GB RAM, 640 GB Festplattenspeicher und die High-End-Grafikkarte ATI Radeon HD 5870. Dank dieser Innereien bietet das Asus G73Jh eine sehr gute Gesamtleistung.
Im Test liess sich das Rennspiel Colin McRae Dirt 2 mit den besten Grafikeinstellungen ruckelfrei spielen. Negativ ist dabei aber der hohe Stromverbrauch von 122 Watt. Im genügsameren Desktop-Modus für Office-Aufgaben, Surfen etc. reduziert sich dieser auf 71 Watt. Im Ruhezustand werden 3,5 Watt verbraucht. Trotz Stromhunger erzeugt das Notebook dank des guten Lüfters kaum Hitze und Lärm.
Das Gerät hat gummierte Handauflageflächen. So werden störende Fingerabdrücke vermieden. Kritisieren müssen wir hingegen die Tastatur: Die Tasten sind zwar gut verarbeitet und mit einem optimalen Druckpunkt ausgestattet, aber Personen mit grossen Fingern werden ihre Mühe haben. Vor allem die
Enter- und die Pfeiltasten sind zu klein. Das Display spiegelt bei Sonnenlicht oder in hellen Räumen.
Punkto Verarbeitung überzeugt das Asus G73Jh auf der ganzen Linie: Das Scharnier zwischen Notebook-Körper und -Deckel ist stabil. Mit seinem Gewicht von 4 Kilogramm hält es auch hitzige Spielsituationen aus, ohne dass es gleich vom Tisch fällt. Dadurch ist aber die Mobilität eingeschränkt. Das Gerät eignet sich deshalb vor allem für den Einsatz zu Hause.
Fazit: Asus bringt mit dem G73Jh ein fast perfektes Notebook für ressourcenhungrige Anwendungen und aktuelle 3D-Spiele auf den Markt. Störend waren einzig das stark spiegelnde Display und die teils zu kleinen Tasten.

Testergebnis

Design, Verarbeitung, Ausstattung
Spiegelndes Display, Tasten

Details:  17,3-Zoll-Display, CPU: Intel i7-720QM (1,6 GHz), ATI Radeon HD 5870, 8 GB RAM, 640 GB HD, Windows 7

Preis:  Fr. 2599.–

Infos: 
www.brack.ch

Leserwertung

Jetzt abstimmen!
Was halten Sie vom Produkt?

Autor(in) Reto Vogt


Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.