Tests 23.11.2011, 13:34 Uhr

Getestet: Digitaler Sucher für NEX-5N

Der Digitalsucher von Sony beschert der NEX-5N den Durchblick, und zwar im besten Wortsinn. Doch trotz seiner Qualitäten gibt es handfeste Gründe, die Finger davon zu lassen.
Genau wie ihre Vorgängerin arbeitet die NEX-5N nur mit einem Display auf der Rückseite; ein richtiger Sucher wie beim angekündigten Flaggschiff NEX-7 blieb ihr verwehrt. (Den ausführlichen Test zur NEX-5N finden Sie übrigens hier.) Allerdings kann das Ablesen dieses Displays zu einer Qual werden, besonders im hellen Sonnenlicht. Und dann sind da noch die zahlreichen Fotografen, die einen echten Sucher auch deshalb so schätzen, weil sie mit seiner Hilfe störendes Umfeld präzise ausschalten können.
Für diese Zielgruppen empfiehlt sich der elektronische Sucher «Sony FDA-EV1S». Er zeigt exakt, was die Kamera sieht, indem er das Bild auf dem OLED mit 2,3 Millionen Dots (1024x768 Pixel) und einem Kontrastumfang von 3500:1 wiedergibt. Ausserdem werden die Angaben zur Belichtungszeit, Blende, Motivprogramm usw. übersichtlich am Bildrand angeordnet.
Der Sucher passt ausschliesslich auf den Zubehörschuh der NEX-5N – auf der NEX-5 lässt er sich nicht verwenden. Ausserdem verunmöglicht er die gleichzeitige Verwendung des externen Mikrofons, so dass sich engagierte Videofilmer zwischen einem der beiden Zubehörteil entscheiden müssen.
Mikrofon oder Sucher: Beides zusammen geht nicht.
Der Sucher lässt sich stufenlos um bis zu 90° nach oben neigen, so dass auch Aufnahmen in Bodennähe ein Kinderspiel sind. Praktisch: Solange der Fotograf nicht durch den Sucher blickt, ist automatisch das Display der Kamera aktiv; sobald der Sucher durch das Auge abgedeckt wird, schaltet er sich ein und das Display ab.
Eine einsame Taste an der Seite schaltet das Display auch ohne Augenkontakt ein und aus. Die Helligkeit des Sucherbildes lässt sich übrigens in den Einstellungen der Kamera an die eigenen Vorlieben anpassen.

Qualität

Das Display im Sucher bietet eine ausgezeichnete Qualität, neigt allerdings bei schlechtem Licht zu Rauschen. Das soll nicht weiter verwundern, denn schliesslich zeigt er nur das, was der Sensor hergibt. Bei guten Lichtverhältnissen hingegen kann er einen herkömmlichen optischen Sucher weitgehend ersetzen.

Nichts für Brillenträger

Leider zeigt der Sucher massive Schwächen, wenn man eine Brille trägt. Erstens lässt sich das Sucherbild – und damit auch die Anzeigen – nicht mehr vollständig erfassen, wenn sich der Augenabstand vergrössert. Noch schlimmer: Wer eine Brille trägt, sieht das Sucherbild unscharf, weil sich die Dioptrienkorrektur ins Gegenteil verkehrt. Wer also nicht bereit ist, seine Brille vor jeder Aufnahme abzunehmen, wird mit diesem Zubehörteil nicht viel Freude haben.
Fazit: Wer sich einen Sucher für die NEX-5N wünscht und keine Brille trägt, kann hier bedenkenlos zuschlagen. Allen Brillenträgern sei jedoch geraten, den Sucher vor dem Kauf mindestens einmal auszuprobieren – und im Zweifelsfall darauf zu verzichten.
Der Sony FDA-EV1S kann zum Beispiel bei Brack.ch für 279 Franken bestellt werden.


Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.