Firmenlink

ESET

 

Bluetooth-Speaker: Welcher ist der beste für mich?

von Florian Bodoky 01.07.2019

Testsieger: Teufel Rockster Go

Teufel Rockster Go Teufel Rockster Go Zoom Beim Lautsprecher aus deutscher Audioschmiede fällt zunächst die Bauform ins Auge. Der Speaker von Teufel erinnert ein wenig an den alten Handheld Gamegear der Firma Sega. Das in Kunststoff gehaltene Gehäuse misst 21 × 11 × 6 Zentimeter und wiegt 700 Gramm. Die Box glänzt mit gummierter Oberfläche und engmaschiger Gitterfront. Auf der Rückseite sind zudem noch zwei Halterelemente angebracht. Die seitlichen Bassreflexöffnungen sind zusätzlich komplett durch eine Silikonabdeckung geschützt. Die Bedienelemente sind sowohl auf dem Lautsprecher als auch auf dessen Rückseite angebracht – auf Letzterer findet sich auch eine kleine LED, die über den Akkuzustand informiert.

Cool: Mittels verschiedener Tastenkombinationen erreicht man andere Funktionen, für die sonst Sondertasten notwendig gewesen wären. Drückt man beispielsweise Play und Lauter, wird der nächste Song gespielt.

Auf der rechten Seite des Lautsprechers befinden sich hinter einer Abdeckung ein Klinken- und ein Micro-USB-Anschluss.

Nach der simplen Standardverbindungsprozedur verorten wir einen starken, punchigen Bass und fein austarierte, detaillierte Höhen. Zudem fällt ein breites Wiedergabefeld auf. Der Rockster Go ist zudem aptX-zertifiziert, was sich positiv auf die Übertragung hoch gesampelter Audiofiles auswirkt. Auch lassen sich zwei Boxen koppeln.

Der Akku des 149 Franken teuren Lautsprechers hält derweil gut rund zwölf Stunden durch, bevor der Rockster Go die Segel streicht. Positiv fiel im Test zudem auf, dass es zwischen Quelle und Lautsprecher auch mal gut 20 oder 30 Meter Distanz sein dürfen, ohne dass die Bluetooth-Verbindung Probleme bekundet.

Fazit: Wir haben es beim Teufel Rockster Go klanglich mit einem sehr starken Lautsprecher zu tun. Die Akkuleistung ist solide und mit der hohen Wasserfestigkeit steht dem Outdoor-Musikgenuss auch bei Regen nichts mehr im Weg. Ein bisschen Abzug geben wir für die sperrige Bauform.

Hintergrund: IP-Zertifizierung

Die IP-Zertifizierung gibt Auskunft darüber, gegen welche äusseren Einwirkungen ein elektronisches Gerät geschützt ist – hauptsächlich bezüglich Staub und Flüssigkeit. IP steht dabei für International Protection Code, nicht zu verwechseln mit IP alias Internet Protocol. Wird eine zweistellige Zahl angegeben, steht die erste für Berührungsschutz (Staub, Fremdkörper), die zweite für Feuchtigkeitsschutz. Bei IPX+Zahl bezieht sich die Zahl nur auf die Wasserfestigkeit (je höher, desto besser).

• 0: kein Schutz
• 1: Tropfwasser
• 2: fallendes Tropfwasser
• 3: fallendes Sprühwasser
• 4: Spritzwasser von allen Seiten
• 5: Strahlwasser
• 6: druckstarkes Strahlwasser
• 7: zeitweiliges Untertauchen (1 Meter für 30 Minuten)
• 8: permanent wasserdicht
• 9: Hochdruckwasser-Dampfstrahlreinigung

Hintergrund: aptX

Heutzutage begegnet man bei Bluetooth-Speakern oft dem Begriff aptX. Was hat es damit auf sich? Kurz gesagt: Es handelt sich dabei um einen Audiosignal-Container. Die Übertragung von Signalen erfolgte vor aptX mit einer Codierung, die nicht in der Lage war, diese Übertragung verlustfrei zu bewerkstelligen. Das Audiogerät wandelte die Musikstücke um, komprimierte sie und schickte sie an den Bluetooth-Empfänger – aus dieser Behandlung resultierten hörbare Qualitätsverluste beim Klang.

Das aptX-Verfahren verpackt alle Signale in einen Container, anstatt sie für die Übertragung erst zu decodieren und anschliessend wieder zu codieren. So können mehr Daten über die kleine Bluetooth-Bandbreite übertragen werden, zum Beispiel auch verlustfreie Formate wie Wave oder FLAC, aber auch MP3-Dateien mit weniger Verlust. Das sorgt schliesslich für besseren Sound.

Fazit: guter Sound überall

Die Speaker in der Übersicht Die Speaker in der Übersicht Zoom© PCtipp

Die sechs getesteten Bluetooth-Boxen zeigen: Dank solider Akkulaufzeiten, kompaktem Format und guter Soundqualität muss man auch draussen nicht auf tollen Sound verzichten. Mittlerweile sind die meisten Bluetooth-Boxen ausserdem spritzwassergeschützt oder können sogar mit in das Schwimmbecken genommen werden.

Bezüglich Sound und Ausstattung hat uns Teufels Rockster Go am meisten überzeugt. Die 149 Franken teure Box bietet einen tollen Sound und eine sehr gute Wasserfestigkeit. Darüber hinaus unterstützt sie als einzige im Testfeld aptX.

Für ein paar Franken weniger bekommt man die kompakte Ultimate Ears Boom 3. Sie kostet Fr. 133.95 und wartet mit gutem Sound, robustem Design und einigen coolen Zusatzfunktionen auf.

Seite 4 von 4

    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.