Firmenlink

ESET

 

Bluetooth-Speaker: Welcher ist der beste für mich?

Laute Klänge, wummernde Bässe und schicke Designs – aber auch eine lange Akkudauer und gute Wasserdichtigkeit bieten die aktuellen mobilen Bluetooth-Lautsprecher. Nur: Welcher ist der richtige für mich?

von Florian Bodoky 01.07.2019

Der Sommer ist da. Das Leben spielt sich wieder vermehrt draussen ab – sofern es das Wetter zulässt. Grilladen, Freibadbesuche und Spaziergänge stehen ganz oben auf der sommerlichen Freizeitliste von Herrn und Frau Schweizer. Klar, dass dabei die musikalische Untermalung nicht fehlen darf. Gott sei Dank gehören die Zeiten von 15 Kilogramm schweren Radios und einem Dutzend Alkalibatterien der Vergangenheit an. Die heutigen Soundboxen sind nicht nur musikalisch besser – sie sind mit ein paar 100 Gramm und höchstens 30 Zentimetern Grösse auch wesentlich mobiler. Nur: Welches Gerät ist das richtige? Wir haben die wichtigsten Kriterien zusammengetragen, die Sie beim Kauf berücksichtigen sollten.

  • Klang: Natürlich ist der Klang das Herzstück eines Lautsprechers. Dieser ist abhängig davon, welche Art von Musik gern gehört wird. Soll der Sound ausbalanciert sein oder doch eher basslastig? Nimmt man ein etwas grösseres Gehäuse für mehr Klangtiefe in Kauf? Unterstützt der Lautsprecher das auf Bluetooth basierende Übertragungssystem aptX für eine bessere Qualität (siehe dazu auch die Box «aptX»)? Glücklicherweise verfügen die meisten Lautsprecher über eine App, die vielfach auch einen Equalizer beinhaltet, mit dem man die klanglichen Schwerpunkte selbst setzen kann.
  • Akku: Die Laufzeit des Akkus ist ebenfalls ein Kernkriterium. Dabei variiert die Wichtigkeit je nachdem, ob man den Lautsprecher auch (oder hauptsächlich) stationär verwendet, ob man ihn jeweils zur abendlichen Grillade benutzt oder ob er gar als Begleiter in den Campingurlaub mitkommt, wo er quasi rund um die Uhr läuft. Und last but not least: Ob die Audioquellen ausschliesslich über Bluetooth oder noch herkömmlich per Klinke verbunden werden – was uns gleich zum nächsten Kriterium führt.
  • Ausstattung: Hier sind die wichtigsten Fragen. Welche Anschlüsse benötige ich für den Lautsprecher – und bietet er diese? Gemeint sind: Klinke, USB (welcher Standard?), Bluetooth. Auch wichtig: Gibt es eine App, mit welcher der Sound verändert und das Gerät gesteuert werden kann oder mit der sich mehrere Boxen desselben Typs koppeln lassen?
  • Haptik/Bedienung: Ein nicht unwesentlicher Punkt ist die Haptik. «De gustibus non est disputandum» – «Über Geschmack lässt sich nicht streiten», heisst es. Für die unterschiedlichen Geschmäcker gibt es die Lautsprecher in unzähligen Farben. Was aber unterschätzt wird: Wie steht es um die Beschaffenheit des Materials? Gummiert, Aluminium, Kunststoff? Ist es robust? Welche Wasserschutzzertifizierung hat der Lautsprecher und reicht diese für mich aus? Sind die Membrane gut geschützt? All diese Punkte haben wir bei unseren sechs Testkandidaten genauer angeschaut und in unserer Bewertung berücksichtigt.

Die Lautsprecher im Test

Wie Sie vermutlich bereits wissen, gibt es Bluetooth-Lautsprecher wie Sand am Meer. Diese unterscheiden sich nicht nur erheblich in der Qualität, sondern auch in Sachen Preis und Grösse. Deshalb haben wir uns hier auf Geräte konzentriert, die handlich genug für den mobilen Einsatz sind, aber dennoch einen ordentlichen Klang abliefern – gerade Letzteres ist bei den nur hosentaschengrossen Lautsprechern oftmals schwierig zu finden.

Bose SoundLink Mini II

SoundLink Mini II SoundLink Mini II Zoom Der SoundLink Mini II ist der Evergreen-Lautsprecher der Edelaudioschmiede Bose. Sein «fortgeschrittenes» Alter (Veröffentlichung 2016) tut der Konkurrenzfähigkeit keinen Abbruch. Die erste Auffälligkeit ist das Gehäuse. Nebst dem engmaschigen Gittergewebe, das die Membrane schützt, besteht der Rest des Gehäuses aus gebürstetem Aluminium. Der SoundLink ist etwas schlanker als die meisten seiner Konkurrenten in diesem Vergleich: 18 Zentimeter lang, 5,8 Zentimeter breit und 5,1 Zentimeter hoch bei einem Gewicht von 670 Gramm. Auf der Oberfläche finden wir die üblichen Funktionstasten, die gummiert sind. Seitlich sind der Micro-USB- und der Klinkenport angebracht.

Eine interessante, aber eher lustige als nützliche Funktion ist die Audiomenüführung. Eine Stimme verkündet beim Einschalten den Akkuladestand und den Namen des Geräts, das derzeit mit dem Lautsprecher gekoppelt ist. Verbinden kann man ihn übrigens nur per Bluetooth oder Klinke. Weitere Technologien wie WLAN oder NFC gibt es nicht, ebenso wenig eine Verbindungsmöglichkeit zu digitalen Assistenten. Immerhin ist eine Freisprechfunktion integriert.

Einen sehr guten Job liefert der Speaker beim Sound ab: Einen warmen Klang und durchdringende Dynamik zeichnen ihn aus, ebenso brillante, aber definierte Höhen und Mitten. Ebenfalls gut, speziell bei dem kleinen Resonanzkörper, ist die Stereobreite, wobei sich der Lautsprecher hier logischerweise den 360-Grad-Konkurrenzen je nach Standort geschlagen geben muss. Bei grösseren Distanzen und höheren Lautstärken behält er viele seiner Stärken bei – trotz fehlender aptX-Zertifizierung. Der Akku bietet mit zehn Stunden im Testfeld am wenigsten Schnauf, der Preis liegt bei 199 Franken.

Fazit: Boses SoundLink Mini II ist auf musikalischer Ebene zweifellos einer der Besten in diesem Vergleich. Allerdings sprechen das kratzeranfällige Alugehäuse und die freiliegenden Ports nicht gerade für Outdoor-Tauglichkeit, trotz gutem Mobilitätsfaktor. Auch Funktionen wie die Verlinkung mit anderen Boxen oder eine aptX-Zertifizierung fehlen.

Nächste Seite: Beats Pill+ und Sony SRS XB41

Seite 1 von 4
       
       

    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.