Firmenlink

ESET

 

Test: OLED-TV Sony AG9

von Daniel Bader 07.06.2019

Bild- und Soundqualität

Bildtest 1: Der KD55-AG9 zeigt dezente und präzise Hauttöne  Bildtest 1: Der KD55-AG9 zeigt dezente und präzise Hauttöne Zoom Dreh- und Angelpunkt des getesteten AG9-Modells, das über eine Bilddiagonale von 55 Zoll (139 cm) verfügt, ist der Ultimate-X1-Prozessor. In Kombination mit den zwei weiteren wichtigen Sony-Eigenheiten, dem bekannten Triluminos-Display und «Pixel-Contrast-Booster», sollen Helligkeit, Farben und Kontrast so aufeinander optimiert sein, dass die Bilder lebensechter und brillanter erscheinen. Sowieso gehört das Kontrastverhältnis aufgrund der OLED-Technologie zu den Stärken des 4K-TVs. In unseren Bildqualitätstests attestieren wir dem Gerät Bestnoten. Details im Bild werden nicht nur präzise wiedergeben, auch die Übergänge sind hinreichend fein, ohne zu überzeichnen oder an Brillanz zu verlieren. Bildtest 2: auch breite Panorama-Screens liegen dem KD55-AG9 von Sony Bildtest 2: auch breite Panorama-Screens liegen dem KD55-AG9 von Sony Zoom Actionreiche Szenen wie auch langsame Kameraschwenks werden wiederum flüssig wiedergeben, ohne dass es irgendeinem Zeitpunkt zu Klötzchenbildung oder Bildrucklern kommt. Und: Seine besonderen OLE-Qualitäten spielt der AG9 bei der Wiedergabe von dunklen bis tiefschwarzen Filmschnipseln aus. Hier ist Schwarz wirklich rabenschwarz.

Sound mit Raumklang: Weiteres herausragendes Merkmal, das allerdings schon in den Vorgängervarianten AF8 und AF9 verbaut wurde, ist die Soundfunktion, die bei Sony unter dem Begriff «Acoustic-Surface-Audio+» firmiert.

Sony KD55-AG9: die Rückseite mit  Aktuaktoren und Subwoofern im Chassis Sony KD55-AG9: die Rückseite mit Aktuaktoren und Subwoofern im Chassis Zoom Technisch umgesetzt wird das Soundspektakel, das der AG9 damit erzeugt, über je zwei Aktuatoren (jeweils 10 Watt) und Subwoofern (jeweils 20 Watt). Sie ermöglichen es erst, zusammen eine Art multidimensionalen Klang aufzuspannen. Der resultierende Sound wird dabei vom Zuhörer, je nach Art, einer speziellen Richtung zugeordnet, oder aber, sofern die Soundaufnahme dies hergibt, gleichzeitig aus zwei verschiedenen Richtungen wahrgenommen. Und in der Tat: In der Praxis kann dieses einzigartige Feature überzeugen. Wir haben dazu einen Konzertausschnitt angehört, und waren von dem erzeugten Raumklang, sowie auch punktuellen gespielten Soli angetan. Daumen hoch.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Ergonomie und Fazit

Seite 2 von 3
       
       

    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.