Preistipp: Nokia Lumia 820

Mit dem kleinen Bruder zum Lumia 920 bietet Nokia ein attraktives Mittelklasse-Smartphone. Der Test zeigt, wie gut sich der Windows-Phone-8-Mini im Praxisbetrieb schlägt.

von Daniel Bader 22.05.2013

Nokia Lumia 820: günstig Nokia Lumia 820: günstig Zoom Für einen Preis von 392 Franken wechselt das elegante Lumia 820 von Nokia seinen Besitzer. Was man für diesen Betrag erhält, ist das Geld wert: Das Windows-Phone-8-Smartphone mit einem 4,3 Zoll (ca. 10,9 cm) grossen Display besitzt die Masse von 12,3 x 6,8 Zentimeter (L x B) und ist mit der Dicke von 9 Millimetern äusserst portabel. Unterm Strich lässt es sich mit nur einer Hand flüssig bedienen. Auch die erweiterte Verarbeitung des Chassis ist gelungen: Das Smartphone ist griffig und rutschfest - trotz der verbauten Kunststoffhülle. Um zu telefonieren und mobil zu surfen, wird eine microSIM-Karte benötigt. Ausstattungsseitig prangern wir nur den mit 8 GB dürftig bestückten Speicher an. Er lässt sich jedoch mittels microSD-Karte (max. 64 GB) erweitern. Mehr zu nörgeln gibt es nicht. Zu den Funkverbindungen gehört Bluetooth sowie die schnelle WLAN-N-Verbindung. Auch LTE beherrscht das Telefon. Um in der Nahdistanz Daten auszutauschen, ist die INtegration von NFC (Near Field Communication)optional möglich. Bei der verbauten 8 Megapixel grossen Fotokamera (inkl. Autofokus-Funktion) sollte man auch bei diesem Smartphone nicht zu viel erwarten. Bei unserem Test stellte sich heraus: Sobald die Lichtverhältnisse nicht mehr ideal sind, lässt die Fotoqualität des Chips sichtbar nach. Das Bild wirkt beim Betrachten auf einem Full-HD-Bildschirm verschwommen.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Bedienung, Leistung und Fazit

Seite 1 von 2
       
       

    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.