Xiaomi Mi 5 im Test: Da staunt Samsung

Das günstige Top-Smartphone aus China überrascht: schnelle Hardware und Top-Verarbeitung. Wir haben das Xiaomi Mi 5 getestet und verraten Ihnen, was wir davon halten.

von Simon Gröflin 27.07.2016

Das Xiaomi Mi 5 fühlt sich mit seiner Glasrückseite wie ein Galaxy S7 an. Gleichzeitig erinnern das nur 0,73 cm dünne Design und die angepasste Benutzeroberfläche fast schon an ein iPhone 6s mit iOS. Es gibt drei Versionen von dem Vorzeige-Smartphone der Chinesen: Das Standardmodell des Mi 5 kommt mit einem 5,15-Zoll-Display daher und ist in den Farben Schwarz, Weiss und Gold verfügbar. Darüber hinaus gibt es noch eine leistungsstärkere Pro-Version mit 4 GB statt 3 GB RAM, einem höher getakteten Snapdragon-820-Prozessor (2,15 GHz) und 128-GB-Fix-Speicher. Ansonsten unterscheidet sich das Pro-Modell, das es nur in Schwarz gibt, nicht von den anderen Modellen.

Edle Erscheinung: das Xiaomi Mi 5 Edle Erscheinung: das Xiaomi Mi 5 Zoom© Xiaomi

Schmiegsamer Glas-Schönling

Unser weisses Standardmodell mit der glatten Verglasung lag uns sehr angenehm in den Händen. Die rückseitigen Kanten sind ähnlich abgerundet wie bei einem Galaxy-Edge-Gerät und verleihen dem 469-Franken-Handy (32-GB-Version) eine gute Haptik. Die weisse Rückseite nimmt so gut wie keine Fingerabdrücke auf. Auch die Kameralinse ist schön ins Gehäuse eingebettet und sticht nicht als Kameratürmchen hervor. Höchstens ein kleines Manko: Ein wenig kratzanfällig ist das Glas der Rückseite schon. Wir konnten schon nach wenigen Tagen bei genauerem Hinsehen feine Kratzer ausmachen. Das ist aber ein Mecker am Rande, den wir auch bei einem Galaxy S6/S7 als Randnotiz anmerken müssten. Die zusätzliche Griffigkeit verdankt das Mi 5 dem feinen Metallrahmen, der aber nicht an allen Stellen so nahtlos wie bei anderen Top-Geräten eingearbeitet ist.

Das Xiaomi Mi 5 ist vorne und hinten mit Gorilla Glass 4 verschalt Das Xiaomi Mi 5 ist vorne und hinten mit Gorilla Glass 4 verschalt Zoom© sgr / PCtipp

Glas und nochmal Glas

Das Xiaomi Mi 5 wiegt knapp 130 Gramm und liegt federleicht in den Händen. Sowohl Vorder- als auch Rückseite sind von einem Gorilla Glass 4 geschützt. Beidseitiges Glas hat wie immer auch seine Schattenseiten: Die Oberfläche ist dadurch rutschiger und nimmt fettige Abdrücke von Fingern schneller auf. Wenn es wirklich dumm geht, kann bei einem Boden-Crash mehr als nur das Vorderglas zersplittern. Wer sein Handy optimal schützen möchte, kann sich im Zweifelsfalle noch immer eine gepolsterte Hülle zulegen.

Für ein 460-Franken-Smartphone hat das Xiaomi Mi 5 so einiges an Bord Für ein 460-Franken-Smartphone hat das Xiaomi Mi 5 so einiges an Bord Zoom© sgr / PCtipp

Fingerabdrucksensor an Bord

Direkt über der rechtsseitigen Power-Taste befinden sich die Lautstärketasten. Im schmalen, rechteckigen Home-Button ist zudem ein Fingerabdruck-Scanner integriert. Was besonders schick rüberkommt: Die beiden berührungsempfindlichen Buttons, links und rechts vom physischen Knopf, werden von weissen LEDs beleuchtet. Ausserdem setzt Xiaomi bei dem Dual-SIM-Telefon unterseitig auf einen aktuellen USB-Typ-C-Anschluss.

Top: Auch an den QuickCharge-3.0-Anschluss hat man gedacht Top: Auch an den QuickCharge-3.0-Anschluss hat man gedacht Zoom© sgr / PCtipp

Viele Extras im Gepäck

Dafür gibt es keinen Einschub für eine MicroSD-Karte und keinen auswechselbaren Akku. Die Batterie ist dafür sehr leistungssstark (3000 mAh) und lädt sich über Qualcomms QuickCharge-3.0-Technik in weniger als 30 Minuten wieder vollständig auf. Überdies spenden die Chinesen dem Mi 5 ein Infrarotmodul, um Heimelektronik über das Smartphone anzusteuern. Geklappt hat das zwar im Kurztest trotz mehrerer Frequenz-Erprobungen nicht mit einem neueren Sony-Bravia-Fernseher, aber vielleicht bestätigt die Ausnahme die Regel.

Nächste Seite: Display, Leistung, Kamera, Fazit

Seite 1 von 2
       
       

    Kommentare

    • micro 27.07.2016, 15.37 Uhr

      Bin als Nutzer eines Mi 5 Pro absolut einverstanden mit dem Test des PCTipp. Nur eine kleine Anmerkung: ich habe ein weisses Mi 5 Pro. Das gibt's also auch. Siehe auch https://www.digitec.ch/de/s1/product/xiaomi-mi-5-pro-515-128gb-dual-sim-white-16mp-mobiltelefon-5702356 (als Lieferant des Testhandys).

    • gschwinds 27.07.2016, 23.20 Uhr

      Da ich derzeit auf der Suche nach einem neuen Dual-SIM fähigen Smartphone bin wurde ich auch auf das Xiaomi Mi 5 aufmerksam. Eigentlich genau das was ich suche in Sachen Leistung, Ausstattung und Preis. Es hat leider nur einen Hacken der mich von einem Kauf abhält. Es fehlen einige in Euopa gebräuchliche LTE Bänder zB Nr 20.

    • Simon Gröflin 09.08.2016, 08.48 Uhr

      Da ich derzeit auf der Suche nach einem neuen Dual-SIM fähigen Smartphone bin wurde ich auch auf das Xiaomi Mi 5 aufmerksam. Eigentlich genau das was ich suche in Sachen Leistung, Ausstattung und Preis. Es hat leider nur einen Hacken der mich von einem Kauf abhält. Es fehlen einige in Euopa gebräuchliche LTE Bänder zB Nr 20. Hallo gschwinds Die Band-Abdeckung hängt mit der CPU zusammen. Beim Qualcomm SoC in dieser Smartphone-Version (Snapdragon 820) ist ein LTE-Modul verbaut, das alle B[...]

    weitere Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.