Tests 30.04.2015, 12:19 Uhr

Test: TomTom Runner Cardio

Vorbei ist die Zeit des Herzfrequenzgurts, denn die Läufer-GPS-Uhr TomTom Runner Cardio hat Sensoren an Bord, um den Puls direkt am Handgelenk zu messen.
Der eingebaute Herzfrequenzmesser erfasst den Herzschlag mithilfe von Lichtreflexion durch die Haut. Tschüss, lästiger Pulsgurt!
Mit TomTom Runner Cardio konzentriert sich der Hersteller nur auf die Läufer. Daher stehen bei den Trainings auch nur die Modi "Laufen" (outdoor) und "Laufband" zur Auswahl. Multisportler greifen besser zur TomTom MultiSport. Sie unterstützt auch andere Disziplinen wie Schwimmen und Radfahren.
Insgesamt wirkt die Watch sehr sportlich, klobig und fortschrittlich. Allerdings gilt es noch einige kleine Mankos auszumerzen. So darf gern bei der Akku- und Speicherkapazität nachgebessert werden.
Vor der ersten Trainingssession ist es ratsam, die Uhr mit dem PC zu verbinden. Dazu müssen Sie die Software Tom Tom MySports Connect herunterladen und einen Account bei TomTom (MySports) anlegen. Dabei werden Updates installiert und Sie haben die Möglichkeit, QuickGPS für eine schnellere GPS-Ortung herunterzuladen. Bei QuickGPS werden die Satelliten-Daten bzw. deren anzunehmende Standorte bis zu 7 Tage voraus gespeichert. Bei einer Ortung hilft das enorm.
Sie müssen die Uhr mit Ihren persönlichen Daten wie etwa Alter und Gewicht füttern. Dies lässt sich via Taste unterhalb des Displays leicht machen. Die Bedienung der Uhr ist recht intuitiv. Auch wenn der Bedienknopf optisch wie ein Fremdkörper wirkt. Zudem gibt es keine Tastenverriegelung, sodass es ab und an passiert, dass unabsichtlich herumgedrückt wird.
Um das Uhrengehäuse zu reinigen, kann man es vom Armband lösen. Auch lässt es sich so besser in die mitgelieferte Halterung stecken. Diese ist nämlich nötig, um sie aufzuladen oder mit dem PC zu verbinden! Recht einfach lässt sich das Gehäuse auch wieder am Armband montieren und sitzt danach wieder bombenfest. Die Armbandlänge stört nicht, da man den überstehenden Teil dank Noppen gut fixieren kann.
Möchten Sie ein Training starten, so reagiert TomTom Runner Cardio recht schnell und findet umgehend Herzfrequenz und GPS-Signal. Während einer Aktivität zeigt die Uhr Distanz, Zeit, Tempo und Herzfrequenz an. Zudem können Sie aus verschiedenen Trainingsprogrammen (Intervall, Runden, Rennen, etc.) auswählen und sich verschiedene Daten anzeigen lassen.
Herzschlag per Knopfdruck
Der eingebaute Herzfrequenzmesser in der TomTom Runner Cardio erfasst den Herzschlag mithilfe von Lichtreflexion durch die Haut, um Änderungen im Blutfluss festzustellen. Dies geschieht an der Oberseite des Handgelenks, indem Licht durch die Haut auf die Kapillargefässe gerichtet wird. Ändernde Lichtreflexionen werden erkannt. Beim Tragen stört der Pulsfühler überhaupt nicht. Zudem funktioniert die Messung sehr zuverlässig.
Die neue TomTom-Läufer-Uhr kommt ohne Herzfreqzenzgurt aus. Für ausführliche Trainingsauswertungen gibt es die App TomTom MySports
TomTom MySports
Wollen Sie nach einem Training Statistiken oder Routen abrufen, so können Sie dies nicht auf der Uhr tun, sondern müssen das Portal TomTom MySports oder die gleichnamige App konsultieren.
Fazit: TomTom Runner Cardio ist ein echter Segen für Läufer, da die Herzfrequenzmessung bereits integriert ist. Allerdings sind die Funktionen sowie Akku und Speicher noch ausbaufähig.

Testergebnis

Note
6
Integrierte Herzfrequenzmessung, Bedienung
Akku, Speicher, keine Tastenverriegelung, kein Höhenmesser

Details:  Herzfrequenz-, Distanz-, Zeit-, Strecken-, Geschwindigkeits- und Kalorienanzeige; wasserdicht; Detailmonitoring via TomTom MySports (Portal & App); Bluetooth Smart-fähig; 8 h Akkukapazität im Vollmodus

Preis:  ab 289,00 Franken

Infos: 
www.tomtom.ch/de

Leserwertung

Jetzt abstimmen!
Was halten Sie vom Produkt?


Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.