Firmenlink

ESET

 

Lesertest: Max Hauri maxSMART 2.0 Starter Set

Mehr Sicherheit, mehr Komfort, mehr «Smart Home»: Unsere Leser testeten das Starter Set von Max Hauri.

von Klaus Zellweger 21.09.2018

Beim «maxSMART 2.0» von Max Hauri handelt es sich um ein brandneues Starter Set für alle, die das eigene Heim smarter machen möchten. Dabei geht es nicht nur um Automatismen, sondern auch um Komfort und Sicherheit.

Wir haben drei Lesern das maxSMART 2.0 Starter Set zur Verfügung gestellt. Es umfasst eine Basisstation, zwei Tür- respektive Fensterkontakte, einen Bewegungsmelder, einen «intelligenten Drücker», einen Wasserdetektor und einen smarten Zwischenstecker. (Die letzten beiden Geräte fehlen im Bild unten.)

Alles in einem Paket: das «maxSMART 2.0 Starter Set» von Max Hauri Alles in einem Paket: das «maxSMART 2.0 Starter Set» von Max Hauri Zoom© Max Hauri

Test von Roland Spinner

Die Installation präsentiert sich flüssig und sehr benutzerfreundlich. Dazu muss auf einem Smartphone oder Tablet die maxSMART-2.0-App installiert und ein Konto bei Max Hauri angelegt werden. Sämtliche Manipulationen des Benutzers laufen ab jetzt über diese App.

Für die Anbindung des Control-Centers an das Onlinekonto muss dieses lediglich an den Strom angeschlossen und in der App der Befehl Neues Gerät hinzufügen verwendet werden, gefolgt von der Eingabe des WLAN-Passworts und einem Drücken auf den Bestätigungsknopf. Fertig. In meinem Test meldete die App sofort, dass eine neue Firmware verfügbar ist, und installierte diese in weniger als einer Minute. Für diese ersten Schritte benötigte ich ungefähr 20 Minuten, inklusive Lesen der Kurzanleitung. Nun werden die Sensoren für Tür/Fenster, der intelligente Drücker und der Bewegungsmelder gekoppelt. Auch diese Abläufe sind intuitiv und dauern pro Sensor nur zwei bis drei Minuten.

Das Control-Center misst die Temperatur, Feuchtigkeit, Helligkeit, den Luftdruck und den Umgebungslärm. Diese Werte werden in der App übersichtlich dargestellt und können auch für die Vergangenheit abgefragt werden. Es verfügt ausserdem über einen Alarm- und einen Nachtlicht-Modus. Letzterer ist gut durchdacht: Wird er mit einem Bewegungssensor kombiniert, schaltet er das Licht ein, sobald eine geringe Lichtmenge vorhanden ist (< 5 Lux) und der Bewegungssensor anschlägt. Schön, dass die Lichtfarbe gewählt werden kann; leider können die Lichtstärke und die Definition von «wenig Licht» nicht vom Anwender festgelegt werden. Der Alarm-Modus funktioniert ähnlich und lässt sich mit den anderen Sensoren kombinieren.

Fazit

Für allgemeine Zwecke wie Überwachung der Raumtemperatur oder Luftfeuchtigkeit ist das Produkt eine gute Wahl. Wer aber die Anlage ein wenig individueller konfigurieren möchte, stösst schnell an Grenzen. Einerseits sind Aktionen bei kombinierten Sensorwerten nicht möglich, andererseits wird bei Eintreten eines Ereignisses nur via App informiert. Weil das Control-Center in meinem Test mehrmals die Verbindung zum maxSMART-Konto verlor, wurde ich nicht zuverlässig alarmiert – was natürlich nicht gerade Vertrauen weckt, wenn man in erster Linie an der Alarmanlage interessiert ist. Unter dem Strich fällt das Fazit jedoch positiv aus.

Nächste Seite: Test von R. Fürst

Seite 1 von 3
       
       

    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.