Windows 10: So lösen Sie die Tempobremse

PCs bzw. Notebooks mit zwei Grafikchips führen oft eine Tempobremse mit, die nach einem Windows-10-Upgrade zu Tage treten kann. So lösen Sie sie.

von Gaby Salvisberg 10.09.2015

Kommt Ihnen der folgende Fall bekannt vor? Das Upgrade auf Windows 10 hat auf Ihrem PC oder Notebook zwar funktioniert, aber seither braucht das Gerät deutlich länger zum Booten. Auch das Aufrufen des Startmenüs dauert länger. Und Gamer melden, dass auch ihre Spiele zähflüssiger laufen. Wenn in Ihrem Notebook zwei Grafikchips laufen und einer davon von AMD ist, besteht die Chance, dass Ihnen hier ein für AMD CrossFireX gedachtes Feature einen Streich spielt.

ULPS steht für Ultra-Low Power State. Das Feature dient im Prinzip dazu, einen von zwei Grafikchips temporär auszuknipsen (auf sozusagen Null Stromverbrauch zu setzen), wenn er nicht gebraucht wird. Es gibt nun offenbar Geräte und Programme, die mit diesem Feature nicht so gut klarkommen. Das Problem kann mit bestimmten Treiberinstallationen auftreten, äussert sich aber relativ häufig nach einem Upgrade auf Windows 10.

Lösung: Falls Ihr Gerät eines ist, das dieses Feature unterstützt, befindet sich in Ihrer Windows-Registry ein Eintrag «EnableULPS». Wenn die eingangs erwähnten Symptome Ihren PC bzw. Sie plagen, machen Sie die Probe und schalten den Eintrag aus. Vielen Usern hilfts!

Starten Sie den Registry-Editor, indem Sie Windowstaste+R drücken, regedit eintippen und Enter drücken. Setzen Sie den Cursor auf die oberste Zweigbezeichnung Computer. Drücken Sie im Registry-Editor nun Ctrl+F (Strg+F) oder gehen Sie zu Bearbeiten/Suchen. Tippen Sie als Suchbegriff EnableULPS ein.

Wenn vorhanden, sollte der Wert in einem oder in mehreren Unterschlüsseln von diesem gefunden werden:

HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\Video\{div.Zeichenfolgen}

Doppelklicken Sie den gefundenen Eintrag in der rechten Fensterhälfte und ändern Sie den Wert von 1 (Eins) auf 0 (Null). Wenn «EnableULPS» (mit genau diesem Namen) mehrmals gefunden wird, ändern Sie auch die anderen Fundstellen auf 0

Wichtige Hinweise: Bevor Sie etwas ändern, sollten Sie vom ganzen Zweig HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\Video\ ein Backup anlegen. Klicken Sie hierzu mit der rechten Maustaste auf den Zweig und gehen zu Exportieren.

Exportieren Sie den ganzen Registry-Zweig Exportieren Sie den ganzen Registry-Zweig Zoom© pctipp.ch

Speichern Sie die daraus resultierende .reg-Datei an einen sicheren Ort. Falls Sie innerhalb des Zweiges etwas zum Schlechteren verändern, können Sie die Backup-Datei per Doppelklick aufrufen und wieder in die Registry importieren. Tun Sie das auch, wenn Sie die Einträge ändern und keinerlei Verbesserung feststellen.

Ihr PC oder Notebook wird nach dem Deaktivieren (auf Null setzen) von «EnableULPS» mehr Strom brauchen. Das kann sich auch auf die Wärmeentwicklung, Lüfterlautstärke und – bei Notebooks – auf die Akkulaufzeit auswirken. Sie sollten das auch nur als temporäre Lösung betrachten. Es wird vermutlich ohnehin bei kommenden Treiber-Updates passieren, dass der Eintrag automatisch wieder zurückgeändert wird. (PCtipp-Forum)


    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.