Firmenlink

ESET

 

Avira blockiert Windows-USB-Stick wegen Autorun.inf

Autorun-Dateien auf USB-Sticks sind schon zum Einschleusen von Schädlingen verwendet worden. Darum blockieren Virenscanner deren Ausführung. Manchmal ist das Blockieren aber unerwünscht. So gehts z.B. bei Avira.

von Gaby Salvisberg 14.07.2016

Dass der Start oder überhaupt der Zugriff auf die Datei «Autorun.inf» auf einem USB-Stick blockiert wird, ist meistens eine gute Sache. Wenn auf einem USB-Stick eine Autorun.inf-Datei liegt, bietet Windows standardmässig an, deren Inhalt auszuführen. Meistens ist es ein harmloser Programmaufruf, der etwa einen Installationsbildschirm oder ein Optionsmenü anzeigt. 

Leider wird diese Methode zum automatischen Start von Programmen schon länger durch Angreifer missbraucht. Diese bringen USB-Sticks in Umlauf, die beim Anstöpseln des Sticks eine in der Autorun.inf aufgerufene Trojanerdatei starten. «Lieber einmal zu oft blockieren, als einmal zu wenig», sagen sich die Antivirenhersteller – und blockieren die Datei generell, unabhängig von ihrem Inhalt, um unerfahrene Anwender zu schützen.

Avira hat die Datei Autorun.inf auf einem USB-Stick blockiert Avira hat die Datei Autorun.inf auf einem USB-Stick blockiert Zoom Was zwar gut gemeint ist, kann dann und wann auch stören. Im PCtipp 7/2016 haben wir zum Beispiel im Artikel «Windows-Fallschirm» (PDF hier) gezeigt, wie Sie ein Reparatur- oder Installationsmedium für Windows 10 erstellen. Beim Erzeugen eines Windows-Installations-USB-Sticks schreibt das Microsoft-eigene «Media Creation Tool» von sich aus eine natürlich harmlose Datei namens Autorun.inf auf den Datenträger. Übervorsichtige Virenscanner misstrauen dieser Aktion, weshalb daran oftmals das ganze Erstellen des bootfähigen Sticks scheitert.

So heben Sie die Blockade auf

Falls Sie im Informations-Pop-up einen Link Einstellungen sehen, klicken Sie drauf, dann landen Sie direkt in den nachfolgend beschriebenen Einstellungen. Haben Sie den Klick auf Einstellungen im Pop-up verpasst, geht es je nach Avira-Version leicht anders. Klicken Sie unten rechts im Infobereich mit der rechten Maustaste aufs Avira-Icon. Falls Sie das weisse Schirmchen auf rotem Grund nicht sehen, klappen Sie den Infobereich über das kleine Winkelsymbol auf.

Nach dem Rechtsklick aufs Avira-Icon gehts entweder zu Avira öffnen oder zu Avira Antivirus (Pro) starten. In der Free-Version erscheint ein Pop-up. Fahren Sie per Maus über Free Antivirus und klicken Sie auf Öffnen

Nun gehts im Menü Extras zu Konfiguration. Klappen Sie im neuen Fenster links den Bereich Allgemeines auf und klicken Sie auf die Unterrubrik Sicherheit. Hier finden Sie die Einstellung: Deaktivieren Sie unter «Autorun» die Option «Autorun-Funktion blockieren».

Klicken Sie auf OK und bestätigen Sie gegebenenfalls die Rückfrage des Systems. Nun ist die Autorun.inf auf USB-Sticks nicht mehr blockiert. Falls vorhin wegen der Blockierung das Erstellen des bootfähigen USB-Sticks gescheitert ist, starten Sie das Media Creation Tool erneut. Sie haben nun freie Bahn, um die nötigen Dateien auf den Stick schreiben zu lassen.

Nach dem Erstellen des Sticks können Sie die Autorun.inf-Dateien durch Avira wieder blockieren lassen. Das geht auf dem gleichen Weg, aber diesmal wird das Häkchen gesetzt statt entfernt.

Tags: Windows, Avira, USB

    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.