Firmenlink

ESET

 

Windows 10: OneDrive loswerden

Wer auf Cloud-Speicher verzichtet oder eine andere Lösung (z. B. Google Drive, Dropbox, OwnCloud) verwendet, mag vielleicht gerne OneDrive deaktivieren und ausblenden.

von Gaby Salvisberg 23.06.2016
OneDrive im Infobereich und in der Navigationsspalte des Windows-Explorers OneDrive im Infobereich und in der Navigationsspalte des Windows-Explorers Zoom

Microsofts Cloud-Speicherdienst OneDrive ist fixer Bestandteil von Windows 10. Dennoch verwenden viele Anwender lieber entweder gar keinen Cloud-Speicher oder dann eine Alternative, wie zum Beispiel Google Drive, Dropbox oder gleich OwnCloud oder etwas Ähnliches auf dem eigenen Webserver oder auf dem NAS. Wenn man es schon nicht nutzt, soll es auch anderen Icons keinen Platz wegnehmen.

Das zu OneDrive gehörende Icon manifestiert sich nicht nur unten rechts im Infobereich, sondern prangt auch relativ prominent in der linken Spalte des Windows-Explorers. Wer den Dienst aber überhaupt nicht nutzt, der möchte das Icon vielleicht ganz loswerden – trotz Windows 10!

Infobereich – stoppen und ausblenden: Klicken Sie mit der rechten Maustaste aufs OneDrive-Icon (die Wolke) unten rechts im Infobereich. Falls dieser gerade nicht sichtbar ist, klappen Sie den Infobereich übers kleine nach oben zeigende Winkelsymbol auf. Öffnen Sie die Einstellungen und wechseln Sie zum Reiter Konto. Benutzen Sie die Schaltfläche Verknüpfung von OneDrive aufheben. Es öffnet sich nun möglicherweise ein Anmeldefenster, das Sie aber einfach per Klick aufs X oben rechts zum Verschwinden bringen. Beim nächsten Aufruf der OneDrive-Einstellungen sehen Sie im Reiter Konto, dass die Option jetzt deaktiviert ist. Wechseln Sie zum ersten Reiter Einstellungen und deaktivieren Sie die Option «OneDrive beim Anmelden bei Windows automatisch starten». Klicken Sie auf OK. Jetzt noch ein Rechtsklick aufs nach wie vor sichtbare Wolkensymbol, gefolgt von Beenden. Klicken Sie im Rückfragefenster auf OneDrive schliessen, dann hat sich das mit dem Icon im Infobereich erledigt.

Aus Windows-Explorer entfernen: Öffnen Sie den Registry-Editor, indem Sie Windowstaste+R drücken, regedit eintippen und Enter drücken. Navigieren Sie nun vorsichtig durch Aufklappen der Zweige zu diesem Zweig:
HKEY_CLASSES_ROOT\CLSID\{018D5C66-4533-4307-9B53-224DE2ED1FE6}

Klicken Sie auf den Zweignamen und betrachten Sie seine Einträge in der rechten Fensterhälfte. Doppelklicken Sie auf den Eintrag namens System.IsPinnedToNameSpaceTree und ändern Sie den Wert von 1 auf 0 (Ziffer Null).

Der erste zu ändernde Registry-Eintrag Der erste zu ändernde Registry-Eintrag Zoom© pctipp.ch

Auf 64-Bit-Systemen tun Sie dasselbe nochmals in genau diesem Registry-Zweig:
HKEY_CLASSES_ROOT\Wow6432Node\CLSID\{018D5C66-4533-4307-9B53-224DE2ED1FE6}

Auch hier ändern Sie nach einem Doppelklick auf System.IsPinnedToNameSpaceTree den Wert von 1 auf 0 (Ziffer Null).

Auf 64-Bit-Systemen ist es noch ein zweiter Eintrag Auf 64-Bit-Systemen ist es noch ein zweiter Eintrag Zoom© pctipp.ch

Starten Sie das System neu. Falls nun OneDrive noch als Unterelement von «Dieser PC» erscheinen sollte, tun Sie Folgendes: In der linken Spalte (Navigationsspalte) finden Sie zuoberst den Bereich für den Schnellzugriff, gleich gefolgt vom Bereich Dieser PC. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine freie Stelle zwischen diesen Bereichen, siehe orangefarbene Markierung im Screenshot. Deaktivieren Sie Alle Ordner anzeigen.

Klicken Sie mit der rechten Maustaste in den im Bild orange markierten Bereich Klicken Sie mit der rechten Maustaste in den im Bild orange markierten Bereich Zoom© pctipp.ch

Falls Sie eines Tages OneDrive zurückhaben wollen, ändern Sie die beiden Registry-Einträge wieder von 0 auf 1. Zum Starten von OneDrive öffnen Sie das Startmenü und tippen OneDrive ein. Machen Sie auch hier die Einstellungsänderungen wieder rückgängig.


    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.