Firmenlink

ESET

 

Mac-Tipp: radikal gelöscht

Manchmal muss ein Mac wirklich, wirklich gelöscht werden. Hier die endgültige Anleitung.

von Klaus Zellweger 24.08.2018

Macs können jahrelang einwandfrei funktionieren, während in einem endlosen Strom kleine und grosse Updates eingespielt werden. Irgendwann finden sich jedoch die meisten Mac-Anwender in einer dieser beiden Situationen wieder:

  • Der Mac muss vollständig «plattgemacht» werden, weil er verkauft wird. Natürlich möchten Sie nicht, dass Ihre persönlichen Daten vom Käufer wiederherstellt werden können: weder die Dokumente noch die intimen Fotos und schon gar nicht der Webverlauf.
  • Im Sinne der Arbeitsplatz-Hygiene wird der Mac komplett gelöscht, damit die uralten Dateien ohne Sinn und Zweck getilgt werden. Danach werden frische Kopien des Systems und der Programme aufgespielt, frei von jeglichen Altlasten.

In beiden Fällen ist die Prozedur dieselbe.

Vorbereitung: das Backup

Natürlich werden Sie in solchen Fällen den Mac zuerst sichern wollen. Dazu stehen Ihnen unzählige Möglichkeiten offen, die an dieser Stelle jedoch nicht das Thema sind. Meine Empfehlung lautet: Duplizieren Sie das Startlaufwerk des Macs bit-genau auf eine externe Festplatte. Alle Daten werden übertragen. Mit dieser Sicherung könnten Sie den Urzustand wiederherstellen und sogar den Mac von der externen Festplatte starten.

Tipp: Wie auch bei allen anderen Backup-Aufgaben schwöre ich seit Jahren auf die Software «Carbon Copy Cloner» von Bombich. Für diese einmalige Spiegelung reicht zwar die zeitlich befristete Demoversion – doch die 40 Franken für die Vollversion sind in jedem Fall hervorragend investiertes Geld. Die Website ist in Englisch gehalten, die Anwendung selbst ist jedoch in Deutsch lokalisiert.

«Carbon Copy Cloner» bietet so ziemlich alles, was man sich von einer Backup-Software nur wünschen kann «Carbon Copy Cloner» bietet so ziemlich alles, was man sich von einer Backup-Software nur wünschen kann Zoom© Screenshot / ze

Abmeldungen

Achtung! Allein die Daten zu sichern, reicht vielleicht nicht. Eventuell befinden sich auf dem Rechner auch Programme, die über das Internet aktiviert werden müssen und die Sie zuerst deaktivieren sollten, bevor Sie den Mac löschen. Dazu gehören zum Beispiel die Adobe Creative Suite, die Foto-Software Capture One Pro und andere Profi-Anwendungen. Ebenfalls dabei ist vielleicht iTunes, das vor dem Löschen abgemeldet werden muss; das ist allerdings nur nötig, wenn Sie mit iTunes Medien aus dem iTunes Store abspielen, die mit einem Kopierschutz belegt sind.

Nächste Seite: geplättet und neu aufgesetzt

Tags: Mac OS, Apple
Seite 1 von 3
       
       

    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.