Sicheres Smartphone: So gehts!

von Luca Diggelmann 11.02.2019

4. Fremde App-Stores

Selbst wenn es mühsam ist: Laden Sie Updates fürs System und für Apps regelmässig herunter Selbst wenn es mühsam ist: Laden Sie Updates fürs System und für Apps regelmässig herunter Zoom Die einfachste Methode, sich Malware auf einem Smartphone einzufangen, ist über Apps von fremden Quellen. Soll heissen: Apps, die nicht aus dem Google Play Store oder dem Apple App Store stammen. Unter Android können Sie das Ausführen von Apps, die nicht von Google Play stammen, komplett deaktivieren. Die Option dazu finden Sie in den Einstellungen unter Sicherheit. Das heisst nicht, dass Apps aus den offiziellen Stores nicht verseucht sein können. Das Risiko, sich etwas einzufangen, ist jedoch massiv kleiner. In iOS braucht es einen Hack, um Apps aus Fremdquellen überhaupt erst installieren zu können (siehe dazu auch nächster Abschnitt).

5. Root-Zugriff

Der Root-Zugriff (Zugriff mit weitreichenden Rechten aufs ganze System) bietet diverse Vorteile wie mehr Einstellungsmöglichkeiten und andere Freiheiten. Allerdings hebelt man so auch das eingebaute Sicherheitssystem des Smartphones aus. Standardmässig hat kein Anwender Root-Zugriff auf sein Smartphone. Das Gerät muss dazu gehackt werden. Falls Sie das getan haben oder tun wollen: Ein Smartphone mit Root-Zugriff braucht viel mehr Aufmerksamkeit im Bereich Sicherheit. Eine Sicherheits-Software lohnt sich hier.

6. Webbrowser

Während Google und Apple im Store veröffentlichte Apps prüfen, gilt das nicht für Websites, die Sie mit dem Webbrowser ansteuern. Entsprechend ist es für Angreifer leichter, Sie über eine infizierte Webseite zu attackieren als über eine App im Store. Verwenden Sie also falls möglich Apps und besuchen Sie nur Webseiten, die Sie als sicher kennen. Falls Sie regelmässig auf unseriösen Webseiten unterwegs sind, lohnt sich eine Sicherheits-Software.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Zwei-Faktor-Authentifizierung, Umgang mit Daten und Notfallplan

Seite 2 von 3
       
       

    Kommentare

    • edger 11.02.2019, 15.03 Uhr

      -> Smartphone-Speicher sind knapp bemessen Also ich hab in meinen 300 Franken Smartphone 64gb und eine 128gb Micro-SD Karte die es inzwischen schon ab Fr. 20.- gibt. Davon habe ich etwa die Hälfte benutzt, unter anderem für 7000 Musiktitel (meine gesamte CD-Sammlung) und etliche tausend Fotos. Ich glaube nicht, dass ich das je voll bekomme (ich hab da keine Kinofilme drauf :-)) -> unlimitierte Daten bezahlbar Da bin ich anderer Meinung, vor allem wen man oft im Ausland unterwegs ist kann da[...]

    • Borgslayer 11.02.2019, 20.20 Uhr

      All diese Punkte gelten natürlich auch für Windows 10 Mobile. Ja, es gibt sie noch, die Win10 Mobile User. Bin immer noch sehr zufrieden damit. Der Vorteil ist, dass bei Win10 Mobile die Apps jeweils in einer Sandbox laufen. Das heisst dass, selbst wenn man sich eine verseuchte App eingefangen hat, kann diese keinen Schaden anrichten. Soviel ich weiss haben Android und iOS das nicht. Achja, hab heute etwas über ein "revolutionäres" Feature für Google Maps gelesen: https://windowsunited.de/glue[...]

    • Charlito 11.02.2019, 21.18 Uhr

      Schade für Windows 10 Mobile, du bist nicht allein… Microsoft hat für Windows PC eine Sandbox angekündigt, das Feature könnte mit der Windows-10-Version 19H1 erscheinen. Gruss, Charlito

    weitere Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.