Firmenlink

 

iPhone 5S im Test

Fingerabdrucksensor, Slow-Motion-Kamera, schneller Prozessor und kleine Verbesserungen: Das iPhone 5S überzeugt. Vor allem iPhone-4-Besitzer sollten sich einen Wechsel überlegen.

von Marcel Hauri 02.10.2013

Nicht klotzen, sondern intelligent weiterentwickeln, das war wohl die Devise bei Apple, als das Nachfolgemodell des iPhone 5 in Angriff genommen wurde. Das scheint den Kaliforniern gelungen. Das iPhone 5S unterscheidet sich optisch kaum vom Vorgänger - einzig das anders gefärbte Aluminium (erhätlich in Spacegrau, Gold und Silber) verrät dem geübten Auge, dass es sich um das neuste iPhone handeln muss. Im Zug und Tram waren keine neidischen Blicke auszumachen, obwohl der Tester offensichtlich und viel mit dem Gerät herumspielte. Auch ein bekennender iPhone-Jünger erkannte erst auf den zweiten Blick, was vor ihm auf dem Tisch hingelegt wurde. Der Neid gegenüber dem Tester war dann entsprechend gross, konnte der PCtipp doch ein aus Deutschland importiertes Testgerät von Digitec ergattern. Im Lieferumfang inbegriffen ist wie gehabt ein Stromadapter, Lightning-Kabel sowie Kopfhörer.

Wie schon beim iPhone 5 setzt Apple auf den 4-Zoll-Monitor mit Retina-Display (1136 x 640 Pixel bei 326 ppi). Messerscharf werden die Konturen dargestellt, auch das Kontrastverhältnis von 800:1 sorgt dafür, dass das Auge nicht enttäuscht wird. Im Inneren des Aluminiumgehäuses werkelt ein A7-Dual-Core-Prozessor mit 1,3 GHz und 64-Bit-Architektur. Aber Achtung, auch hier gilt: nicht klotzen, dafür heimlich protzen. Der im iPhone 5S verbaute Prozessor schlägt sie alle. Im Passmark-Benchmark kommt der A7 auf 4900 Systempunkte (Galaxy Note 3 erreichte 4290), bei der CPU-Leistung werden über 35'000 Punkte erreicht, das ist mehr als doppelt soviel wie das Galaxy Note 3. Auch das Tech-Magazine Gizmodo schwärmt von der unglaublichen Prozessorleistung des A7. Hier hat Apple klar die Nase vorn.

Fingerabdruckscanner

Bequem: Der Fingerabdruckscanner lässt sich einfach konfigurieren und reagiert schnell Bequem: Der Fingerabdruckscanner lässt sich einfach konfigurieren und reagiert schnell Zoom Doch bevor man sich mit solchen Tests herumschlägt, muss das Gerät natürlich zuerst eingerichtet werden. Und da kommt das nächste, vieldiskutierte Feature bereits zum Einsatz: Der Fingerabdruckscanner oder in Apple-Jargon «Touch-ID» genannt. Nachdem man seinen Finger durch mehrmaliges Auflegen gescannt hat, steht der neuen Unlock-Methode nichts mehr im Weg. Ein wenig irritierend ist, dass man für gewisse Menüpunkte in den Einstellungen (z. B. Einschränkungen / Zurücksetzen), doch wieder manuell einen Code eingeben muss. Schön wäre gewesen, wenn man den Scanner für sämtliche Authentifizierungen verwenden könnte. Doch wenn der Scanner seinen Dienst erfüllen muss, funktioniert er besser als erwartet und praktischerweise kann man mehrere Finger oder sonstige Körperteile scannen lassen. Dieser Schritt lässt sich auch überspringen. Im Sturm des NSA-Skandals sicher eine Option, obwohl Apple betont, dass keine sensitiven Daten das Telefon verlassen. Hat man sich jedoch für den Scanner entschieden, möchte man nicht mehr zum Slide-to-Unlock-Verfahren zurückkehren, zu bequem (und zudem sicherer) ist der Scanner.

Kamera

Ein Smartphone braucht eine gute Kamera - diese Erkenntnis hat sich inzwischen durchgesetzt. Auch hier legt Apple nach. Die Auflösung wurde bei 8 Megapixeln und Full-HD bei Videoaufnahmen belassen. Dafür gibts einen leicht grösseren Sensor, und die Blendenöffnung liegt neu bei ƒ/2.2. Der digitale Bildstabilisator wurde auch nochmals aufgepeppt. Das Resultat bei schwachem Licht lässt sich tatsächlich sehen (im Vergleich zum iPhone 4), das Rauschen ist deutlich geringer. Jedoch haben die Kollegen von MacWelt.de festgestellt, dass dafür die Konturen verschwaschener sind. Aber das sind Details - die Kamera zusammen mit dem integriertem Blitz machen auch bei prekären Lichtverhältnissen gute Fotos. Auch ist die Farbechtheit im Vergleich zum iPhone 4 deutlich besser geworden und mit der True-Tone-Technologie gehören käsige Blitzgesichter der Vergangenheit an.  Hält man den Auslöser gedrückt, rattert die Serienbildfunktion mit 12 Bildern pro Sekunde los. Man erinnert sich an gewesene Tage in Camouflage-Hosen, nur dass anstatt Blei zu verschiessen, Licht eingefangen wird. Die Serienbilder werden stapelweise angezeigt, man kann anschliessend das beste Bild auswählen und nicht gebrauchte Aufnahmen löschen.

  • iPhone 5S

    Positiv:
    Verarbeitung, Kamera, Leistung
    Negativ:
    Empfang, Akkulaufzeit, Preis
    Details:
    4-Zoll-Display, 8-Mpx-Kamera, Fingerabdruckscanner, Videos in Full-HD, Slow-Motion- und Burst-Aufnahmen, Lightning-Anschluss, interner Speicher mit 16 bis 64 GB, A7-Dual-Core-Prozessor mit 1,3 GHz, 64-Bit-Architektur
    Strassenpreis:
    Fr. 779.- (16GB) / Fr. 899.- (32GB) / Fr. 999.- (64GB)
    Info:
    www.apple.com
    PCtipp-Bewertung:
    4.5 Sterne

    Leserwertung

    51.7%
    9.6%
    38.7%

    Jetzt abstimmen!

    Was halten Sie vom Produkt?

Auf der nächsten Seite: Slow-Motion, Empfang, Laufzeit und Fazit

Tags: iPhone 5S
Seite 1 von 2
       
       

    Kommentare

    • Saperlot 18.11.2013, 21.57 Uhr

      Wieso ist 802.11ac wünschenswert? Hat doch keine Vorteile im handy. Das gleiche mit NFC, was soll man damit genau machen?

    • slup 18.11.2013, 22.32 Uhr

      In der Migros bezahlen;)

    • Saperlot 18.11.2013, 22.37 Uhr

      Das Feature macht sich doch überflüssig, wenn schon die Kreditkarte paypass oder was auch immer unterstützt?

    weitere Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.