News 02.11.2015, 09:27 Uhr

Amazon liefert ab 49 Euro ab sofort gratis in die Schweiz

Amazon hebt die Versandgebühren für Mindestbestellmengen ab 49 Euro für diverse Waren auf. Das hat Gründe: Schweizer shoppen häufig bei Amazon.de.
Amazon hebt die Versandkosten für Mindestbestellmengen ab 49 Euro auf. Ab diesem Mindestbetrag verschickt Amazon ab sofort sämtliche Waren aus Kategorien wie Kleidung, Schuhe, Elektronik und Computer versandkostenfrei in die Schweiz. Für Medienprodukte wie DVDs und Musik-CDs erfolgt eine Gratislieferung wie bis anhin ab einem Mindestbestellwert von 29 Euro. Das Angebot gelte aber vorerst nur für sechs Monate.
«Die Ankündigung von Amazon mit der Mitteilung, dass die Versandkosten über einem Betrag von 49 Euro für diejenigen in der Schweiz gestrichen werden, wird sicher sehr positiv von den eidgenössischen Konsumenten aufgenommen werden», sagt Carlo Terreni, Generaldirektor des Schweizer E-Commerce-Unternehmerverbands NetComm. Mit einem durchschnittlichen Jahres-Kassenbon von 2000 Franken (90 Prozent der Internetnutzer und die Schweizer Onlineshopper geben jährlich fast Fr. 2000.- pro Kopf aus) seien Schweizer bei 4,5 Millionen aktiven Onlineshoppern «sicherlich ein E-Commerce-Champion des Konsums», wie der Verband in einer Studie ermittelt hat. Zudem sei es beachtenswert, dass 64 Prozent der Schweizer E-Shopper regelmässig bei ausländischen Websites einkaufen, obwohl Kunden in 72 Prozent der Fälle die Artikel hierzulande zu günstigeren Preisen vorfänden.
Dass Amazon bei Schweizer Onlineshoppern hoch im Kurs ist, bestätigen auch die alljährlichen statistischen Erhebungen des E-Commerce-Beratungsunternehmens Carpathia. Bei den Top-B2C-Absetzern in der Schweizer E-Commerce-Landschaft belegt Amazon.de nach Digitec.ch mit einem geschätzten Jahresumsatz von 350,4 Millionen Franken wie schon im letzten Jahr den zweiten Platz.

Autor(in) Simon Gröflin



Kommentare

Avatar
gucky62
03.11.2015
Wobei man ab etwa 500 CHF mit deutlich mehr Verzollungsgebühren rechnen muss. Darunter kommt die vereinfachte Verzollung für 15.- CHF (Vorweisungstaxe) zum Einsatz. Danach die deutlich höheren, "normalen" Verzollungsgebühren. Dabei geht es ja fast immer nur um die 8% MWST, den der Zoll ist minimal. Leider gibt es für Private keine Möglichkeit eine Art "Konto" für die MWST zu haben, von dem der Zoll dann die MWST direkt belasten könnte. Die teure Vorweisungstaxe würde sich gerade bei kleinen MWST Beträgen vermeiden lassen. Die MWST wird ja quasi als Nachname eingezogen, was das Ganze so teuer macht. Leider liefert Amazon noch immer viele Waren nicht nach CH. Das ändert sich damit leider nicht. Gruss Daniel

Avatar
RetoHa
03.11.2015
Absolut. Für mich wäre der unkomplizierte Versand von Waren in die CH viel interessanter. Wer besorgt sich heute auch noch Musik auf der CD? iTunes und Co. sind ja schon seit ein paar Jahren erfunden und funktionieren ausgesprochen gut.

Avatar
Simon Gröflin
04.11.2015
Wie es scheint, ist eine gewisse Systematik der bisher bestellbaren Produkte schwer erkennbar. http://blog.carpathia.ch/2015/11/03/amazon-startet-mit-gratislieferungen-in-die-schweiz/?utm_campaign=shareaholic&utm_medium=facebook&utm_source=socialnetwork Lg Simon