Partnerzone Bitdefender 12.07.2021, 07:30 Uhr

Das Cybersicherheits-ABC: S und T

Verschiedenste Bedrohungen lauern in der digitalen Welt. In dieser ABC-Artikelserie informiert Bitdefender über alle wichtigen aktuellen Malware- und Angriffsvarianten, die Sie kennen müssen. Diesmal: Spyware und Trojaner.
(Quelle: Bitdefender)

S wie «Spyware»

«Viren verlangsamen den Computer, zerstören Einstellungen und korrumpieren Daten» – so lautet eine immer noch geläufige Ansicht unter Computerbenutzern. Dass dem nicht so sein muss und man als Cyberkrimineller mit unauffälliger Schnüffelei viel mehr Geld verdienen kann, beweist die sogenannte «Spyware». Der Name ist dabei Programm, denn «spy» bedeutet auf Englisch «Spion» oder «spionieren». So greift die Malware zu keinem Zeitpunkt irgendwelche Daten an, sondern sitzt unerkannt im Hintergrund und versucht, jegliche Verbindungsversuche oder teils auch Tastatureingaben wie Logins oder Kreditkartendaten abzugreifen und heimlich an die Gauner weiterzuleiten. Zusätzlich installiert sie teils weitere Malware, die ihr das Leben einfacher macht.
«Spyware» ist ein recht grosser Überbegriff für verschiedene Kategorien von Malware, da es für Online-Kriminelle mehr Sinn ergibt, geldwerte Daten abzugreifen und dabei unerkannt zu bleiben statt dem Computerbenutzer das Leben schwer zu machen. Zu den verbreitetsten Formen der Spyware gehören dabei die Adware, welche Ihre Daten für personalisierte Werbung stiehlt; die Trojaner, welche sich als legitime Software ausgeben und dabei durch die Hintertür Malware installieren; die Tracker, die ebenfalls zu Marketingzwecken alle möglichen Internetdaten über das Verhalten des Benutzers registrieren sowie die Systemmonitore, die gleich jegliche Aktivitäten auf dem PC kontrollieren wollen. Wer sich gleich von Beginn an gegen Spyware schützen möchte, tut gut daran, sich Bitdefender Total Security zu holen. Die Sicherheitssuite kontrolliert alle heruntergeladenen Daten noch bevor sie vollständig auf der Festplatte ankommen und sorgt dafür, dass verdächtige Pakete sofort blockiert werden.

T wie «Trojaner»

Das Trojanische Pferd ist eine weltberühmte Geschichte. Sie erzählt von einer List, welche die Griechen im langwierigen und zunächst erfolglosen Krieg gegen die Bewohner der Stadt Troja anwendeten. So erbauten sie ein riesiges, hohles Pferd aus Holz. Danach segelten sie ab, allerdings nicht ohne zuvor einige Elitekämpfer aus ihren Reihen im Pferd zu verstecken. Die Trojaner zogen den Holzbau als Gewinnertrophäe in ihre Stadt, wo nachts die versteckten Griechen alles anzündeten und so den Krieg beendeten.
Ob das trojanische Pferd wirklich existierte und gemäss Virgils «Aeneid» verwendet wurde, bleibt umstritten. Bittere Realität allerdings sind die entsprechend betitelten digitalen Trojaner. Sie sind Malware, welche der Benutzer via Phishing oder ähnlichen «Social Engineering»-Machenschaften als legitime Softwarepakete wahrnimmt und sie so herunterlädt. Ist sie auf der Festplatte gelandet, funktioniert sie nach aussen vielleicht weiterhin gemäss dem angepriesenen Verwendungszweck, arbeitet im Hintergrund aber daran, Kontrolle über den Computer zu gewinnen oder finanziell interessante persönliche Daten über den Benutzer zu stehlen und weiterzugeben. Knapp ein Dutzend Unterkategorien von Trojanern sind bekannt, und alle führen nichts Gutes im Schilde. Auch hier gilt es, den Computer mit einem umfassend schützenden Sicherheitspaket wie Bitdefender Total Security abzusichern, damit Trojaner gar nicht erst die «Stadttore» des eigenen Rechners überwinden können.
Quelle: Bitdefender
Buchstäblich sicher: Bitdefender Total Security.

Autor(in) Bitdefender Schweiz


Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.

Das könnte Sie auch interessieren