News 22.08.2011, 12:13 Uhr

Achtung, Phishing: Swisscom-Mail im Umlauf

Derzeit macht offenbar eine besonders perfide Phishingmail die Runde. Vermeintlicher Absender: die Swisscom. Das Ziel: Ihre Kontodaten.
Eine neue Phishingmail tarnt sich als Nachricht der Swisscom. Sogar der Absender scheint auf den ersten Blick korrekt (service@swisscom.ch) – allerdings verwendet der Telekomriese für Mailings die Domain @swisscom.com. In der Nachricht wird dem potenziellen Opfer vorgegaukelt, dass ungültige Anmeldeversuche auf dessen Konto registriert wurden. In der Folge wurde das Konto angeblich deaktiviert und um es wieder zu aktivieren, soll man über ein Webformular persönliche Angaben machen. Darunter befinden sich – und spätestens dann sollten die Alarmglocken klingeln – auch Kreditkartendaten.
Allerdings sollte der aufmerksame Leser den Schwindel schon früher entdeckt haben. Bereits der Betreff klingt wenig professionell: «Ihre Daten Aktualisieren Swisscom Bitte». Die Abwesenheit von so grundlegenden Dingen wie Rechtschreibung oder Satzstellung zieht sich dann im eigentlichen Text weiter – hier wurde ganz offensichtlich maschinell übersetzt. Eine Krankheit, unter der viele Phishing-Nachrichten leiden. Trotz offiziellem Swisscom-Logo müsste also eigentlich rasch klar sein, dass es sich hier nicht um eine offizielle Nachricht des Telekomanbieters handelt. Die Swisscom hat übrigens die Webseite mit dem Formular für ihre DSL-Kunden sperren lassen – Kunden von anderen Internetanbietern sind davon aber nicht betroffen.


Kommentare

Avatar
schmidicom
23.08.2011
Richtig fies würde es, wenn der Text orthografisch korrekt und inhaltlich plausibel daherkommt, das Layout aufwändig gestaltet ist und die Zielwebseite täuschend echt gemacht ist. Glücklicherweise sind die Phisher in der Regel zu faul dafür. Wenn es um das Phishing von Swisscom-Kunden geht mag das meistens der Fall sein. Aber wenn es zum Beispiel Kunden von Blizzard oder Sony Entertainment Online (zugegeben da wird es nicht mehr nötig sein phishing zu betreiben) geht sind die Fälschungen doch ziemlich überzeugend.