News 11.03.2011, 10:28 Uhr

Apple erschwert In-App-Käufe

Um zu verhindern, dass man innerhalb von Apps ohne Passworteingabe einkaufen kann, hat Apple mit dem iOS 4.3 an den Einstellungen geschraubt.
Die Problematik betraf vor allem Eltern, die ihre Kinder auf ihrem iPhone oder iPad spielen liessen. Unter Umständen war es dem Kind möglich, innerhalb eines Spiels einen Kauf zu tätigen, ohne dafür ein Passwort eingeben zu müssen.
Bisher war es nämlich so, dass man für einen sogenannten In-App-Kauf zwar das iTunes-Passwort eingeben musste, danach aber ein Zeitfenster von 15 Minuten geöffnet wurde, indem weitere Käufe ohne erneute Passworteingabe möglich waren. Diese Einstellung hat Apple nach zahlreichen Beschwerden mit dem iOS 4.3 deaktiviert. Neu ist also für jeden Kauf eine erneute Eingabe des Passworts notwendig, wie die Washington Post berichtet. Auch wenn das besorgte Eltern freut, dürften sich fleissige Einkäufer über den Zusatzaufwand ärgern.
Goldgrube In-App-Verkäufe
Ein In-App-Kauf bezeichnet den Kauf eines virtuellen Produkts aus einer App heraus, z. B. einem Game. Oft werden dabei Spielinhalte zu stolzen Preisen angeboten. Viele Spieleentwickler bieten ihre Apps gratis an und finanzieren sich alleine über diese In-App-Käufe.


Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.